Genußnäherin 50plus.
Meisterin des selbstgenähten unfertigen Unperfekten.
Mein Kleiderschrank ist voll "nichts anzuziehen". Na und?

Willkommen auf meinem Blog!

Was sonst gerade passiert, wenn ich nicht blogge...

27. Juni 2021

ü30blogger: Blogparade Juni 2021 : Hobby.

* Werbung - unbeauftragt/unbezahlt - Markennennung*


Die ü30-Blogger laden zur monatlichen Blogparade ein und das lasse ich mir trotz meiner mir selbst auferlegten Blogpause nicht entgehen. Da bin ich dabei!




In diesem Monat soll es um unsere Hobbies gehen, um alles das, was man neben der Erwerbsarbeit eben gerne macht. 
Da ich über meine Leidenschaft fürs Nähen, Stricken, Handarbeiten und Werkeln aller Art hier schon geschrieben habe, meine Gartenfotos nun auch zu sehen sind und ich auch über das Reisen schon hier und da geschrieben habe, fehlt mir der Ansatz für ein weiteres Thema. Soll ich darüber schreiben, daß ich manchmal ganz gerne Skat spiele und auch gerne schnell auf der Autobahn unterwegs bin?

Ich nehme  das zum Anlass, um über ein Hobby zu schreiben, das ich nicht selbst ausübe: Es geht um die Leidenschaft für ein ganz bestimmtes Moped: 


S51




Der Duden beschreibt das Moped als Kleinkraftrad mit geringem Hubraum und begrenzter Höchstgeschwindigkeit. Ein Mofa wird im Gegensatz dazu  mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h bezeichnet. Das nenne ich einen kleinen, aber feinen Unterschied!

Und was sagt der Duden zum Motorrad? *lach*...im Reitsitz zu fahrendes, einspuriges, zweirädriges Kraftfahrzeug mit einem Tank zwischen Sitz und Lenker; Kraftrad





Ist euch schon einmal aufgefallen, daß vor den Schulen in den "neuen" Bundesländern andere Mopeds stehen als in den "alten" Bundesländern?
Den schon immer der Bundesrepublik sozialisierten Leuten evtl. nicht, woher auch. Die "Ossis" wissen sofort um was es geht.

Wir leben  in der 4. Dekade nach der Wende. Die DDR ist lange Geschichte und auch viele Jugendliche können mit "DDR"  nicht mehr wirklich etwas verbinden. Aber eines wissen sie "im Osten" genau: Wenn sie mit 15 Jahren ihren Führerschein machen, dann wollen sie gerne eine ganz bestimmte Maschine fahren: Eine SIMSON S50 oder S51 (oder eine Schwalbe, Sperber, Spatz, Habicht und wie sie alle hießen)


Kaum ein Produkt aus einem VEB mit sozialistischer Planwirtschaft wird heute noch so geliebt, wie die Mopeds aus Suhl: S50 und S51.
Von knapp sechs Millionen in Suhl produzierten Mopeds  fahren heute immer noch schätzungsweise 500.000  auf deutschen Straßen. Selbst bekannte Ostautomarken wie Trabant und Wartburg können da nicht mithalten. 






Interessehalber habe ich vor einigen Tagen mal vor dem Gymnasium gezählt: Insgesamt standen dort 53 Maschinen, davon 3 Schwalben (ebenfalls DDR) und 4 Maschinen diverser Hersteller (Vespa, Honda etc.). Der Rest S50/S51.

Die meist jungen Fahrer schrauben mit Freude an ihren Maschinen herum und frisieren unerlaubt die Leistung. Es wird neu lackiert und das Design ist manches Mal schon speziell.
Im Schnitt haben die aufgemotzten Teile 80km/h drauf, aber es wurden auch schon welche mit über 100km/h erwischt. 
Natürlich heiße ich das nicht gut, aber es stellt sich die Frage, woher die Faszination und die Begeisterung für gerade diese Maschinen kommt.

Der Ursprung ist im Einigungsvertrag festgelegt.
Ein zugelassenes DDR-Moped darf regulär 60 km/h fahren, damit 10 km/h mehr als ein nach 1990 hergestelltes Moped. Das sind Welten in diesem Lebensalter.
Wer also eine Zulassung von vor 1990 besitzt darf sich glücklich schätzen. Ersatzteile gibt es und die Maschinen dürfen immer wieder neu aufgebaut werden. 
Da hat man was fürs Leben, gut gepflegt und gelegentlich in neuem Design sind die Teile unkaputtbar und vor allem unbezahlbar......ich leg euch mal einen Link zu Herrn Google (klick)...im Vergleich dazu die Preise für Vespa (klick)...

Viele Leute hier haben noch eine Simson in der Garage und geben sie gerne an den Nachwuchs weiter.
Wir haben keine.
Ich selbst habe noch nicht einmal einen  Mopedführerschein und ich gestehe, daß ich auch noch nie einen Trabi gefahren bin.
Mein Mann hatte mal eine Schwalbe  (klick), aber diese ist schon vor Jahrzehnten in die ewigen Jagdgründe eingezogen. Konnte man ja nicht ahnen, daß das mal wertvoll wird.


Und nun bin ich sehr gespannt, über welche Freizeitaktivitäten die anderen schreiben.....oder ob jemand sein Hobby zum Beruf gemacht hat?!

Die ü30Blogger freuen sich, wenn Ihr bei dieser Blogparade dabei seid. 

Ihr habt einen Monat Zeit, um eure zum Thema passenden Beiträge hier zu verlinken!
Besucht bitte auch die anderen Blogger und kommentiert dort, denn über gegenseitige Besuche freut sich jeder.😊
 Bitte verlinke aber nur genau einen zur Aktion passende Beitrag und denke an den Backlink zur Aktion.




You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

13 Kommentare:

  1. Liebe Susan, die Dinger sehen ja klasse aus! Und ja, es stimmt: ich fahre radelnderweise oft an einer Schule vorbei - auf dem Parkplatz stehen hauptsächlich Vespas (Norditalien halt!) aber keine Schwalben, Sperber etc. Schade eigentlich! Witzigerweise überlege ich mir just seit ein paar Tagen (da war wohl Telepathie im Spiel) mein Auto zu verkaufen und mir einen Roller, also ein Moped mit 50 km/h (bei einer 80er müsste ich zusätzliche Fahrstunden machen, teuer!) anzuschaffen... irgendwann. Mir würde das wirklich Spaß machen...!
    Aber die DDR-Maschinen werden heute nicht mehr hergestellt, oder? Schade!
    Muss jetzt gleich nochmal die Fotos angucken :-)))
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nein, behalte mal dein Auto. In unserem Alter bei Regen auf dem Moped? Das ist doch nicht dein Ernst. Nein, diese Maschinen werden nicht mehr hergestellt, wer aber eine alte Zulassung hat, kann bis zum Sanktnimmerleinstag immer wieder aufbauen.
      LG
      Susan

      Löschen
  2. Liebe Susan, wie interessant zu lesen. 😁 Mopeds fahren hier kaum. An der Schule stehen Fahrräder. Hier wird wohl meist der Führerschein mit 17 fürs Auto gemacht. Keine Ahnung weshalb das sonst so ist. Göga hat eine Vespa in der Garage fährt aber lieber E Bike. Auch sonst im Verkehr hier kaum Mopeds. Wenn ich da an italienische oder asiatische Städte denke... tausende an einer Ampel. gefühlt. 😂
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns geht es ständig bergauf-bergab. Echt anstrengend mit dem Rad.
      Wer auswärts wohnt kommt in der Regle mit dem Moped. Mit dem Bus ist man doch immer sehr vom Fahrplan abhängig und gerade bei Freistunden nervt das. Ich laufe fast täglich am Gymnasium vorbei, deshalb ist mir das aufgefallen. Nur wenige Fahrräder, dafür kommen "die Großen" auch schon mal mit dem Auto.
      LG
      Susan

      Löschen
  3. Wow Susan, das ist ja mal ein interessanter Beitrag. Auch wenn ich persönlich die Vespa optisch anprechender finde, die anderen Mopeds sehen mir zu 'nackig' aus, ist es doch spannend zu lesen, was Du zusammen getragen hast.

    einen schönen Sonntag noch und miebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Verena.
      Hm, über die Optik kann man unterschiedlicher Meinung sein.
      LG
      Susan

      Löschen
  4. Ich muss dir gestehen, dass es eine Überraschung war von dir über Mopeds zu lesen. Allerdings stelle ich fest, dass das Moped auch nicht wirklich dein Hobby ist.kkkkk ;)
    Grundsätzlich finde ich deinen Artikel aber sehr interessant, da er sich ein bisschen mit Nostalgie beschäftigt und ich somit einige „Errungenschaften“ der ehemaligen DDR kennenlernen konnte. Vielleicht erfüllt sich ja eines Tages dein „geheimer Wunsch“ und du wirst eines dieser Mopeds haben. :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*
      Ich könnte mir so eine Maschine kaufen, bin ja nicht mehr vom Taschengeld abhängig, aber ich kann sie ja nicht mal fahren. Als Jugendliche in den 1980ern wäre es ein Traum gewesen, heute hab ich es doch lieber gemütlich im Auto.
      LG
      Susan

      Löschen
  5. Coole Teile, ich finde Vespas hübscher, aber cooler sind diese Maschinen schon. Mit der Landschaftsarchitektur habe ich vor Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht u d wie der Sruch so schön heisst, mein Hobby verloren.
    LG Steph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange Du deinen Beruf mit Leidenschaft ausübst ist doch alles in Ordnung.
      Was die Mopeds angeht: Es ist ein Abwägen zwischen Optik und Kult.
      Wenn ich jung wäre, dann würde ich mich ohne "wenn und aber" für Kult entscheiden.
      LG
      Susan

      Löschen
  6. Die Mopeds sehen echt klasse aus. Anscheinend ist die Bastel- und Schraubfreude der Kids heute genau so groß wie früher bei uns Jugendlichen. Ich war allerdings eher Beifahrer. Mein Mofa zählt in diesem Zusammenhang sicherlich nicht.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehörte auch zur Fraktion der Beifahrer und selber schrauben ist und war nicht mein Ding. Die Menschen werden sich nie ändern (gilt für alle Lebenslagen) und deshalb wird mit mit Hingabe geschraubt - wers mag.
      LG
      Susan

      Löschen
  7. Wirklich interressant, Bei uns im Gymnasium hat man Fahrrad gefahren und davon geträumt zum Abi die Fahrstunden geschenkt zu bekommen. Schönen Sommer, noch.
    Abbey

    AntwortenLöschen

Was meinst Du dazu?
Auch konstruktive Kritik ist mir jederzeit willkommen. Danke dafür!
Aus gegebener Veranlassung behalte ich mir vor, anstößige Beiträge kommentarlos zu löschen.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://naehfreundin.blogspot.de/p/rechtshinweise.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Es besteht die Möglichkeit, Kommentare auch anonym zu verfassen.