30. Juni 2020

Red Velvet, meine Varianten 2 und 3

Was gut ist, das bleibt gut.
Nicht immer so ganz modern und auf der Höhe der Zeit, aber gut.

Hand aufs Herz: Was ist das bequemste und luftigste Kleidungsstück in der warmen Jahreszeit?
Für mich ist es eindeutig das Kleid.
Wenn es dann noch aus einem komfortablem Material ist - dehnbar und pflegeleicht - perfekt.

Wenn es schnell gehen soll, dann sind Jeans , Shirt und flache Schuhe schnell angezogen und schon kann  es losgehen. Aber wie sieht es um die Weiblichkeit und den Wohlfühlfaktor aus, wenn man dann in den Spiegel schaut? Ups...da geh oft was verloren. Alltag  eben.

Ich freue mich in jedem Jahr wieder aufs Neue, wenn die warmen Tage beginnen.
Einfach in den Schrank greifen, ein Kleid rausziehen, vielleicht noch eine schöne Kette und eine schöne Tasche. Fertig.

Ich liebe Kleider. Deswegen sind sie auch das von mir  meistgenähte Kleidungsstück.

Was gut ist, das bleibt gut.
Ich bin eine Wiederholungstäterin.
Diese beiden Kleider sind nach einem identischen Schnitt genäht, beide aus Jersey. 
Dennoch wirken sie ganz unterschiedlich.




...ach guck mal, wieviel besser das gleich mit den passenden Pumps aussieht...



Diesen Schnitt habe ich im Jahr 2014 bereits vernäht. Da ich das grüne Kleid oft getragen habe, sah es auch dementsprechend abgetragen aus.


Das Foto ist auf der Walhalla bei Regensburg aufgenommen. 

Guckt mal, wie schön der Schnitt verpackt ist: Mit einem roten Schleifchen. Süß, stimmts?


 Beim ersten Kleid nach diesem Schnitt hatte ich das Rockteil um ca. 20 cm verlängert, bei den beiden Kleidern des Jahres 2020 habe ich alles was der Stoff hergab an Länge genommen. Ich wollte es lang.

Das Oberteil ist schlicht geschnitten wie bei einem T-Shirt. Man muß nun nur darauf achten, daß man einen gut sitzenden BH trägt. Die Falte am Rockteil (hinten und vorn) wird nur gelegt, es gibt keine Abnäher. Der Rock hat eine sehr angenehme Weite , verbraucht aber nicht so unanständig viel Stoff, viel mancher andere bequeme Schnitt für ein Jerseykleid.

Beim Kleid von 2014 hatte ich die Falten im Rock anders gelegt als bei den beiden 2020ern. Wer mag, kann es auf den Fotos genau erkennen.


Fazit:
Ich bin sehr zufrieden.
Bequem. Oben wie ein Shirt. 
Der Rock lang genug, um meine spargelfarbenen Beine ohne Strumpfhosen darunter verstecken zu können. 
Ich liebe diesen Schnitt und würde (und werde) dieses Schnittmuster wieder verwenden.

verlinkt zu

Kommentare:

  1. Das schwarz-gelbe gefällt mir am besten. Ich kann mir allerdings diesen Schnitt auch sehr gut aus einem einfarbigen Stoff vorstellen. Und ja, Sommer und Kleid gehören bei mir auch zusammen. Ich mag vor allem die Schnitte, die auch um die Taille locker sitzen ohne sackig zu sein. Ich habe da auch einen Lieblingsschnit ...
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Aus einem einfarbigen Stoff wäre mir der Schnitt vermutlich zu langweilig...

      Löschen
  2. Die Kleider gefallen mir sehr gut, und es ist spannend zu sehen, wie die unterschiedlichen Muster wirken. Mit so viel Stoff und Länge im Rock würde mich noch interessieren, ob das Taillenband verstärkt ist und womit?
    LG, Tily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tily.
      Die Kleider sind keine Haute Couture😁
      Ich habe das Ober- und Rockteil mittels eines Stoffstreifens zum Ausgleich der Weiten nur mit einer Ovinaht aneinandergesetzt, ohne Verstärkung.
      Ich habe mal ein ähnliches Kleid, den Schnitt weiß ich gerade nicht, genäht, bei dem das Taillenband gedoppelt wurde.

      Löschen
  3. Oh ja der Schnitt ist super süß verpackt. 😃
    Die Kleider sehen sehr hübsch aus. Selbst nähen ist toll, man passt einfach an was mann möchte und wählt den Stoff selbst aus. Besser gehts nicht.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Genäht sind alle 3, 1a, aber mir gefällt die Variante (deine rote ) mit dem schmalen Taillenband besser. Ich mag das gar nicht wenn die Taille so hoch gezogen wird. Und der untere Teil der Brust mit einer Naht verziert wird. Und vermutlich würde ich zu einem Stoff greifen der ohne Muster daher kommt. Ich zerschneide diese sehr ungerne.
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe große Muster, aber leider geben nur wenige Schnitte Platz für großflächige Drucke. Ich puzzle zu gern die Stoffteile aneinander bis es passt. Daß das Taillenband beim roten Kleid schmaler ist, ist Zufall...Stoffmangel.
      Danke Heidi.

      Löschen
  5. der schnitt steht dir ausgesprochen gut!!!! auch diese lange länge ist sehr schick an dir.
    und ich mag die drucke allesamt - habe eine grosse schwäche für grosse muster.
    aber - für mich bitte auf gewebtem. MEINE kleider zumindest dürfen nienich aus jersey sein, schon gar nicht singlejersey. das höchste der gefühle ist ein massiver milanostrick..... dieses klebrige gefühl von jersey auf der haut - hu.
    und nähen tu ich den auch nicht gern. einfach nicht mein stoff. womit ich vermutlich allein dastehe - sieht man die unmengen an jerseykleidern auf nähblogs und strasse.........
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Lob von der Fachfrau aber glaube mir, die Kleider sind nur mit der Ovi zusammengenäht, keine Haute Couture....Ich mag an Jersey, daß er kleinere Ungenauigkeiten verzeiht, so pflegeleicht ist und sich schnell zusammennähen lässt. Glücklicherweise stört mich auch das Material nicht auf der Haut. Ich mag große Muster auch sehr, aber die Auswahl der Schnitte ist dann begrenzt, dabei probiere ich so gerne....

      Löschen
    2. Das liegt möglicherweise daarn, dass sich damit hinzieht, was nicht perfekt passt. Mir passen gekaufte Shirts immer besser als Blusen. BG Sunny

      Löschen
  6. Liebe Susan, super sehen alle Kleider an dir aus!
    Die drei Kleider sind gleich und doch so unterschiedlich! Es ist schwierig, die schönste zu wählen.
    Ich bin auch ein großer Fan von Kleidern, besonders im Sommer gibt es nichts schöneres als luftige Kleider.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde alle 3 Kleider schön! Besonders die Maxi-Version gefällt mir!
    Ich verwende auch oft bewährten Schnittmuster! Das erspart einem viel Stress und manche Enttäuschung!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  8. Warum sollte man auch nach einem neuen Schnittmuster suchen, wenn man ein perfektes hat. Durch andere Stoffe und Muster und kleine Variationen (z.B. Länge) sieht so ein Kleid doch immer wieder anders aus.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  9. Ein Schnitt, der gut funktioniert und einem bestens steht, so, wie dir deiner, kann gar nicht oft genug wiederholt werden.
    Und ich finde es gut, wenn man nicht jedem Trend hinterherchelt, sondern weiß, wie man die Mode für sich nutzen kann und was man gerne tragen möchte.
    Tolle Kleider.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Susanne.
      Deswegen habe ich bisher jedem Versuch problemlos widerstehen können, einen Jumper zu nähen. Ich mochte die Dinger früher nicht als sie noch Overall hießen und heute noch weniger. So schön sie aussehen, diesen Trend lasse ich aus.

      Löschen
  10. Solche Kleider kommen doch nie aus der Mode - das Gelbe gefällt mir am besten und mit den richtigen Schuhen erst recht :)

    Herzliche Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  11. Superschön, deine Kleider.
    Das Gelbe gefällt mir an dir am besten.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  12. Der Schnitt steht dir super:)! Spontan kam mir die Idee, andere Ärmel, so schmetterlingshafte und schon wäre der Schnitt wieder topmodisch. Aber ich glaube zu sehen, dass die Ärmel angeschnitten sind und nicht eingesetzt -oder? Das geht dann nicht so einfach, da hätte ich auch keine Lust auf Schnittexperimente. Und topmodisch bedeutet leider auch immer, dass es sehr bald nicht mehr topmodisch ist;)HG ellisschneiderfee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!😊
      Nein, Ärmel ein- oder ansetzen geht nicht, da die Ärmel angeschnitten sind. Aber da es mir in diesem Fall nicht um etwas Modisches oder etwas ging, was gerade angesagt ist, ist es überhaupt kein Thema, wie die Ärmel aussehen. Vielleicht nähe ich in diesem Sommer noch etwas anderes mit Flatterärmeln, mal sehen.

      Löschen
  13. Die Kleider sehen alle toll aus. Genau das richtige für den Sommer, da gebe ich Dir Recht. Aber ich finde, man kann Kleider auch ganz wunderbar im Winter anziehen. Vielleicht nicht gerade für einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bei -10 Grad. Aber für's Büro o.ä. sind Kleider zusammen mit einer dickeren Strumpfhose oder einer Leggins auch super.
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,vielleicht,...aber dann würde ich doch für die kalte Jahreszeit ein anderes Material wählen. Ein bißchen wärmen muß es dann schon😊

      Löschen
  14. Interessante Falten schlägt der Schnitt vor. Deine Kleider sehen alle sehr gut aus! Seit ich letztes Jahr dann doch noch ein Maxikleid genäht habe, kann ich Dir nur zustimmen, dass lange Kleider im Sommer echt toll sind! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. "Spargelfarbene Beine" �� �� �� You made my day! �� Mir gefällt die Falte an den 2020-Kleidern besser, kann gar nicht sagen warum. Aber ich denke, das liegt auch mit am Stoff. Beides fügt sich wunderbar ineinander. Super schöne Kleider. LG Tina

    AntwortenLöschen
  16. Sehr sehr schön! Das gelbe finde ich noch besser! Ich wünsche uns bald mehr heiße Tage, um Kleider zu tragen! Das mache ich nämlich eigentlich auch nur, wenn es schön warm ist... LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich trage sie auch nur, wenn es sehr warm ist. Sonst bin ich eher der Hosentyp, das ist schlichtweg praktischer.

      Löschen
  17. Die Kleider stehen Dir vom Schnitt und vom Druck, den Farben her sehr gut. Interessanterweise fühle ich mich ein einem Kleid nicht besonders weiblich oder gar sexy. Aber das kommt davon, wie man "konditioniert" wurde und wann man sich besonders "gut" gefühlt hat. Ich bin einfach nicht die Dame im Kleid. Und das ist gut so. Ich mag lieber den lässigen Jeans-Rock-Chick-Schick würde Beate jetzt sagen. Ich mag lange, weite Hippiekleider oder auch Wohnkleider. Oder gleich ein Dirndl. Allerdings ist so ein stretchiger Jersey durchaus bequemer.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sexy fühle ich mich höchst selten. Weiblich schon. Wäre es bei uns üblich Dirndl zu tragen, dann hätte ich sicher nicht nur eines im Schrank. Hier würde man mir einen Vogel zeigen, wenn ich mich mit Dirndl sehen lassen würde😎
      Ansonsten bin ich auch eher der Hosentyp. Was ist ein Wohnkleid?

      Löschen
  18. Ein sehr schöner Schnitt für großflächige Muster und toll, dass du ihn schon mehrfach verwenden konntest. Mein Favorit ist die gelbe Variante.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  19. In der Tat greift man immer viel zu schnell zu seinen gewohnten Kleidungsstücken, wo man nicht nachdenken muss, dabei ist eine Kleid doch so viel unkomplizierter. Ich liebe ja auch gemusterte Jerseys und bin immer auch der Suche nach schönen Stoffen. Da wirkt ein und derselbe Schnitt immer wieder anders. Ein schöner Schnitt und mir gefallen alle Kleider gut.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
  20. Ein toller Jersey-Basis-Schnitt. Jerseykleider liebe ich auch sehr im Sommer, sie sind so unkompliziert. Webware vernähe ich sehr gerne, aber nach der Wäsche müssen die Kleider immer erst mal auf Bügellust warten, während die Jerseykleider gleich einsatzbereit sind. Darum stehen bei mir gerade noch ein paar auf dem Plan. Ein wenig kürzer, damit sie radelbar sind.
    Deine drei Varianten sind alle prima, da ist für jede Farblaune was dabei!
    Schnöne Sommertage wünsche ich, LG, Jule

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke dafür!
Aus gegebener Veranlassung behalte ich mir vor, anstößige Beiträge kommentarlos zu löschen.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://naehfreundin.blogspot.de/p/rechtshinweise.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Es besteht die Möglichkeit, Kommentare auch anonym zu verfassen.