Genußnäherin 50plus.
Meisterin des selbstgenähten unfertigen Unperfekten.
Mein Kleiderschrank ist voll "nichts anzuziehen". Na und?

Willkommen auf meinem Blog!

Was sonst gerade passiert, wenn ich nicht blogge...

26. Juni 2018

Burda 7/2018, Modell 119.

Ein Stoffcoupon.
Ein Schnittmuster.
Ergibt zwei Shirts.
Zwei ganz unterschiedliche Shirts.



Als die Burda letzte Woche im Briefkasten lag war ich hin und weg von diesem Shirt.
Schön sommerlich.
Und MIT Ärmeln, die etwas länger sind....jaja, etwas für ältere Semester ... trotzdem luftig.
Aber bitte nicht "süß", so wie auf dem Titelblatt rechts unten zu lesen....





Bis hierher ist das Modell wirklich gut.
Aber was soll dieser Rückenausschnitt?
Das geht höchstens am Strand.....wahrscheinlich rutscht selbst dem Model das Teil gerade von der linken Schulter, weswegen sie so seltsam verkrampft da steht...

 
Als erstes habe ich also den Rückenausschnitt verkleinert....

























Der Zuschnitt hat mir - wie jedesmal das Schönste für mich beim Nähen - viel Freude bereitet.
Ich schiebe die einzelnen Teile oft lange hin und her, bis ich es perfekt finde.

Nachdem ich viel Zeit mit dem Zuschnitt "vertrödelt" hatte, mußte es nun schnell gehen.
Ovi ratz fatz.

Wir alle wissen aber, daß "HuschHusch" und "Das mach ich mal eben schnell zwischendurch" noch nie gut fürs Ergebnis waren.

Konkret meine ich in diesem Fall das hier:
Alle Nähte mit der Ovi zusammengenäht. An den Bindebändchen hätte ich das mal lieber nicht machen sollen, denn es trägt auf . Besser wäre gewesen, die Teile an den Bindebändchen nur zusammenzunähen, die Nahtzugaben versetzt zurückzuschneiden.

Gemäß Anleitung soll man die Bindebändchen und den Ärmelsaum schmal absteppen.
Beim ersten Shirt habe ich das gemacht, beim zweiten lieber nicht.
Absteppen sieht häßlich und unsauber aus. Außerdem bin ich mehrere Male mit der Nadel weggerutscht. Das entspricht überhaupt nicht meinen Ansprüchen an mich selbst. Nein, garnicht.
Den Unterschied könnt ihr auf den folgenden Fotos sehen.



Der Halsausschnitt.

Beim ersten Shirt in althergebrachter Manier und wie in der Anleitung angegeben:
Einen Streifen Stoff gedehnt annähen und nach oben kippen wie auf dem Foto gezeigt.
Hat gut funktioniert.


Beim zweiten Shirt habe ich "mal wieder" dieses geniale fertige Bündchen benutzt.
Leicht gedehnt annähen und fertig.



Mir ist aufgefallen, daß diese Fertigbündchen, obwohl von der selben Firma, in ihrer Dehnbarkeit sehr unterschiedlich sind.




Und nun folgt eine Bilderflut....Fotos von beiden Shirts durcheinander.





Achja , noch etwas.
Den angesetzten Beleg des Bindebändchens sollte man - obwohl so in der Anleitung nicht vorgesehen - unbedingt quer über den Stoff feststeppen. Sonst sieht das so aus wie hier bei mir: Die Nahtzugabe guckt  in der Bewegung raus. Geht garnicht.

...ups... auf keinem Bild ist das Vorderteil mit dem großen Fisch zu sehen....schade...

Fast fertig.
Vielleicht ist es aufgefallen, aber die beiden Shirts sind noch nicht gesäumt....jede Gelegenheit fürs "Fotoshooting" muß genutzt werden....da gehts auch mal ohne Saum.

Habt ihr gemerkt, daß mein Blog wieder "öffentlich ist"?
Ich wage das einfach mal und harre der Dinge, die da vielleicht kommen werden. Oder auch nicht.
Von den ehemals über 600 Posts habe ich bereits über 100 gelöscht.
Von den restlichen ist erst die Hälfte wieder zu sehen. Die übrigen ca. 250 werde ich im Laufe der Zeit noch überarbeiten.

Nun bin ich mal gespannt, wie die Resonanz auf diesen langen und ausführlichen Post ist.
Klickt überhaupt noch jemand auf Blogposts? Ja, natürlich.
Mir hat es auf jeden Fall Freude bereitet, dies alles so detailliert aufzuschreiben und in Wort und Bild festzuhalten. Schade, daß so viele Blogs nicht mehr gepflegt werden.

7 Kommentare:

  1. Liebe Susan,
    ich freue mich, dass Du „öffentlich“ weiter bloggst und finde, dass von dem ganzen Hype um den Datenschutz von vor 25 Mai wenig noch zu hören ist! Deine Shirts sind sehr schön, das Muster scheint vielen gefallen zu haben! Ich bin gespannt auf weitere Posts von Dir, gerne sehr ausführlich! LG Adina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Adina.
      Weitere Posts werden folgen, denn dieser Blog ist vor allem für mich ein Tagebuch über meine Nähwerke.
      LG
      Susan

      Löschen
  2. Ein sehr schöner Cupon ist da zu einem Shirt geworden. Die Fertig-Bündchen überzeugen mich an den feinen Viskoseshirts nicht so richtig, die sehen so mächtig aus.
    Es ist schön, dass man hier bei Dir weiterhin öffentlich lesen kann. die verbliebenen Blogger sollten sich unterstützen gegenseitig lesen und kommentieren - das ist ja der Hauptgrund für den Blog. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte.
      Bezüglich der Fertig-Bündchen stimme ich Dir zu. Wenn, dann sollte man sie nur sehr schmal ansteppen.
      LG
      Susan

      Löschen
  3. Ich schließe mich Adina und Frau Küstensocke an - danke für weiteren Blog-Content! Mir mangelt es schlicht an Zeit dafür... Der Schnitt ist mir auch aufgefallen, und die umgesetzten Shirts gefallen mir sehr gut. Mit solchen Burda-Knoten habe ich schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht, weil zu viel Stoff im Knoten am Ausschnitt denselben völlig verzog. Mit Deinen Veränderungen sieht es viel sauberer aus. Danke für´s öffentliche Zeiten!

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich nett wieder eine Blogpost zu lesen und das Shirt gefällt mir ganz toll. Das sind nette Bündchen die gut zu dem Stoff passen. Bei uns gibt es eher Sportbündchen. Wünsche einenschönenSommer. Abbey

    AntwortenLöschen

Was meinst Du dazu?
Auch konstruktive Kritik ist mir jederzeit willkommen. Danke dafür!
Aus gegebener Veranlassung behalte ich mir vor, anstößige Beiträge kommentarlos zu löschen.

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://naehfreundin.blogspot.de/p/rechtshinweise.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)
Es besteht die Möglichkeit, Kommentare auch anonym zu verfassen.