16. April 2015

Was tun, wenn meine Größe nicht auf dem Schnittbogen vorhanden ist?

Wahrscheinlich hat sich jede Hobbyschneiderin schon mal irgendwann gegrämt, weil eben die gewünschte Größe nicht auf dem Bogen angedruckt ist.

Ich werde euch heute eine wirklich ganz einfache Methode zeigen, wie man bei einem Mehrgrößenschnitt mit wenigen Schritten zur gewünschten eigenen Größe kommt.

Das Verfahren heißt Gradieren und die eine oder andere hat diesen Begriff sicherlich schon gehört.

Man kann an das Ganze nun sehr wissenschaftlich herangehen, und unter Einhaltung der Sprungbeträge von Größe zu Größe den Schnitt neu zeichnen.
Oder aber man macht es so, wie ich es hier zeige. Die Methode ist von mir mehrfach erprobt und funktioniert, ich würde sie aber trotzdem nur denjenigen empfehlen, die schon einige Näherfahrung haben und daher wissen, wie ein Schnitt aussehen muß.

WICHTIG!! Diese Methode bitte nur bis zur Änderung in die übernächste Größe anwenden!!!!!

Ich habe hier für mich die Änderung von Gr. 8 auf 14 gemacht, aber das ist ohne Gewähr!!

1.)  An allen wesentlich Punkten des Schnittes eine Gerade von der kleinsten bis zur größten vorhandenen Größe ziehen. Nun im gleichen Abstand wie bei den vorhandenen Größen die Größenmarkierungen einzeichnen.

2.) Nun die Schnittform neu zeichnen. Ausgehend vom Punkt wo der gelbe Pfeil hinzeigt schön verlaufend (die grünen Pfeile) bis zu dem Punkt, wo die vorhandenen Größen alle zusammenlaufen.

3.) Hier ist zu sehen, wie die neue Schnittform aussieht.

Es ist hilfreich, die nun in der gewünschten Größe vorhandenen Teile des Schnittes auf Seidenpapier zu übertragen. Mir ist es nämlich nicht nur einmal passiert, daß die neu eingezeichneten Linien in eine anderes Teil hineinragen.

Viel Erfolg!

(...und laßt mich wissen, wenn ihr nach dieser Methode etwas vergrößert/ verkleinert UND GENÄHT habt...)


Das Shirt nach V8251 werde ich euch bei Gelegenheit mal zeigen. Ich habe Variante C genäht.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deine Darstellung zu diesem Thema. Ich habe das zwar im Prinzip gewusst, aber aus dem Auge verloren. Ich möchte nur davor warnen, von einer Plusgröße, z.B. 44, nach Gr. 40 zu verkleinern. Das war bei mir einmal ein großer Misserfolg, weil die Plusgrößen vor allem im Bereich der Oberweite anders konstruiert sind.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, daß Du darauf nochmal hinweist. Mit der Konstruktion von Plusgrößen habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!