13. November 2017

Das Jahresprojekt 2017/2018. Teil 1

Kennt ihr das?
Wenn eine Idee einen nicht mehr losläßt ?




Mir ging das so, seitdem ich beim Surfen durch die Weiten der virtuellen Welt diese Sommerkleider von Dolce und Gabbana gesehen hatte.

Bildquelle:http://nickverrreos.blogspot.de/2015/09/runway-reportmilan-fashion-week-spring_28.html
Zuerst wollte ich gestreiften Stoff kaufen. Fehlanzeige.
Passende Qualität in Buntstiftfarben und dann auch noch mit breiten Streifen war nicht zu bekommen.
Dann sah ich in einem Onlineshop einen Stoff, der schon mit passenden maritimen Motiven bedruckt war. Ehe ich mir überlegt hatte, was ich den nun wollte, ob ich den Stoff wollte oder nicht, war er ausverkauft. Anita von Ladypetite hat den Stoff noch bekommen und ihn vernäht (klick)


Auf einem Rundgang über den Flohmarkt in unserem Städtchen traf ich einen Händler  , der Unmengen an Stickgarnen zu einem Spottpreis anbot. Ich habe zugegriffen.
Außerdem habe ich noch blaue Wäscheknöpfe aus Vorkriegzeiten bekommen. Toll.

Wieder zurück zum Kleid.
Patches, die man ja derzeit überall sieht, kann mich mir also nun selber machen. Genügend Stickgarn habe ich ja (das auf dem Foto abgebildete Garn ist nur ein Bruchteil dessen, was ich auf dem Flohmarkt erstanden habe).

Der Stoff war das Problem.

Zu einem späteren Flohmarkttermin erwarb ich für 5 Euro zwei originalverpackte Bettlaken aus irgendeinem VEB und die Idee ward geboren:

Ich färbe den Stoff für mein Kleid selbst.
Wenn schon keine Streifen, dann eben Meerwasser....



Ich färbte ein Laken Karibik-Türkis und das zweite in Tiefsee-Grün.
Klingt doch nach Sommer, oder?

Dann schnitt ich ein Kleid nach dem gleichen Schnitt wie hier benutzt (klick) zu.
Allerdings in der Kurzarmvariante und mit mehr Weite an den Seitennähten.

Das Vorderteil in Karibik-Türkis, das Rückenteil in Tiefsee-Grün.

Das Kleid habe ich dann mit Stichlänge 6 zusammengeheftet.




Nun lassen wir die dunkle See in der Farbe Nachtblau aufsteigen....
Was für eine Farbferkelei....
Das Experiment fand schon Ende September im Garten statt.



... das Kleid ganz vorsichtig eintauchen, damit die dunkle Farbe nicht nach oben spritzt....


...sieht gut aus...vorsichtig und mit vor Farbe geschützen Händen herausheben, dabei mit der dunkleren Farbe auf keinen Fall das helle Oberteil berühren....


...alles zum Gartenwasserhahn tragen und spülen, spülen, spülen.....(und sich dabei von den Nachbarn  beobachten lassen "was macht denn die da schon wieder?")


Zuletzt habe ich das Kleid noch in der Waschmaschine mit Farbfixierer gewaschen.
Das ist das Kleid wie es jetzt aussieht in nassem Zustand)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!