10. November 2016

Hosen sew along im November 2016. Heute mit Gastpost zu einem Online-Kurs von Craftsy.

Danke an Simone für den heutigen Post!

Craftsy: Pant construction techniques


Hallo ihr Lieben,
normalerweise bin ich ja bei Frau Mueller macht Sachen zu finden, aber heute veröffentliche ich bei Frau Nähfreundin einen kleinen Artikel über den Online-Workshop "Pant construction techniques" von Sandra Betzina.
Den englisch-sprachigen Craftsy Kurs habe ich zur Unterstützung meines Hosen-Nähprojektes gebucht.
pantconstructiontechniques
Klick auf Foto führt zum Kurs.

Die Idee Web-Kurse anzubieten fand ich doch sehr interessant. Zum einen gibt es eine real-existierende Person, von der ich lernen kann, zum anderen kann ich jederzeit pausieren, weitermachen oder mir das Ganze nochmal anschauen.

Gehofft habe ich also auf eine perfekte Mischung aus VHS-Kurs und Nähbuch.
Zu dem Kurs erhält man einen Gratis Hosenschnitt, mit dem ich aber so meine Schwierigkeiten hatte.
Die Kosten für einen Craftsy-Kurs variieren sehr - ich glaube ich habe meinen für 20 USD gekauft, es gibt immer mal wieder Angebote und es lohnt sich einen Blick auf die Craftsy-Webseite zu werfen. Ich sage nur "Black Friday"...
Der aktuelle Preis beträgt übrigens €26,76€ (herabgesetzt von 53,54 €).
Aber jetzt zum Thema:
Sandra Betzina entwirft Schnittmuster, hat Nähbücher veröffentlich und gibt Kurse.
Somit kann man davon ausgehen, dass die Frau Ahnung von der Sache hat.
"Pants construction techniques" hat 11 Lektionen, in denen alles Wesentliche abgearbeitet werden soll, außerdem es gibt die Möglichkeit sich über ein Frage-Tool mit Frau Betzina auszutauschen und Bilder einzustellen.
Hier die Übersicht über die Lektionen:
  1. Einleitung - Sandra Betzina stellt sich vor und macht nebenbei ein wenig Werbung für ihre eigenen Produkte (Bücher, Schnittmuster...).
  2. Vorstellung diverser Stoffe, ihrer Vor- und Nachteil (auch Futterstoffe) - meinst am Beispiel bereits genähter Hosen. Hier taucht bspw. die Idee auf Leinen mit Bügelflies zu versehen, es wird aber auch gleich erwähnt, dass es ziemlich warm in so einer Hose werden kann.
  3. Maße nehmen und Vorbereitung des Schnittmusters - mit Tipps wie kurz/lang die Hose bei unterschiedlichen Absätzen sein sollte.
  4. Handhabung der Nähte und Bügeln. Zusammenstellung verschiedener Techniken der Nahtverarbeitung (bei unterschiedlichen Stoffen) und die Möglichkeit mal jemand anderem beim Bügeln zuzusehen.
  5. Taschen - eingesetzte Taschen/aufgesetzte Taschen und deren Verarbeitung, allerdings ohne Paspeltaschen.
  6. Verstärken des Bundes mit ein paar Tricks - Einsetzen eines unsichtbaren Reißverschlusses.
  7. Einsetzen eines vorderen Reißverschlusses (Ober- und Untertritt).
  8. Zusammensetzen der Teile - jetzt nix mehr falsch machen!
  9. Einsetzen des Innenfutters - wird es interessant, weil Sandra Betzina etwas durcheinanderkommt, aber dann doch noch eine Lösung findet.
  10. Saum, hier werden noch die letzten Feinheiten vorgestellt und noch ein bisschen motiviert auch diese Kleinigkeiten zu beachten, damit es auch hübsch aussieht.
  11. Abschließende Arbeiten, Verschlüsse etc.
Wie finde ich den Kurs?
Sandra Betzina erklärt auf eine sympathische und lebhafte Art die Feinheiten der Hosennäherei und versucht möglichst viel Wissen in ihren Kurs zu packen.
Darin liegen - wie soll es auch anders sein -  die Vorteile, aber auch die Nachteile des Workshops.
Bisweilen sind die Informationen so zusammengepresst, dass es schwierig wird das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden.
Sehr oft beginnt Frau Betzina einen Satz, unterbricht sich selbst um dann nochmal anzufangen. Das ist für Muttersprachlerinnen vielleicht ok, aber in meinem Fall musste ich schon ganz gewaltig die Ohren spitzen.
Viele Techniken werden nicht allzu genau vorgeführt, sondern geraten eher etwas hektisch.
Aber gerade wenn es anfängt zu nerven, kommt wieder eine witzige Bemerkung die mich zum Lächeln gebracht hat. So richtig interessant wird es dann, wenn sie mit dem Innenfutter kämpft und dann den Tipp gibt einfach eine Tasse Tee oder ein Glas Wein zu trinken und es dann nochmal zu probieren.
Es sind super viele Infos in dem Kurs untergebracht (aber es wurde dann doch nicht mehr erklärt, wie man ein Innenfutter einer Hose mit Vorderem Reißverschluss hinbekommt oder eine Paspeltasche näht).
Bestimmt Tipps kann ich auch nicht recht nachvollziehen, zum Beispiel den Hinweis Leinen mit Bügelvlies zu versehen. Für mich ist Leinen ein typischer Sommerstoff - aber vielleicht ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.
Zusammenfassend also:
Ein solcher Kurs ist natürlich auch abhängig von Charakter und Temperament der Lehrerin.
Mag man es etwas lebhafter und nicht so perfektionistisch ist man hier gut aufgehoben.
Informationen gibt es reichtlich.
Falls ihr euch für einen Kurs interessiert, könnt ihr auf der Webseite immer mal wieder nach Angeboten Ausschau halten.
Alles Liebe
Eure Simone


























Und nun Ihr!
Zeigt, was ihr im letzten Monat für Hosen genäht habt!
Das Linktool ist wie in jedem Monat 10 Tage geöffnet.
Das nächste Treffen findet  am 10. Januar 2017 statt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!