22. September 2016

7

Unrath & Strano. Die Hose. Das war (noch) nix.

Mein Motto:
"Wenn der Schuh drückt, befrei Dich vom Schuh, nicht vom Weg."

Das heißt konkret: Die Hose , gebloggt hier und hier,  liegt in der Tonne, seit ungefähr 2 Stunden.

Was ist passiert?
Ich hatte die Hose gestern Abend geheftet um zu sehen, wie die Paßform ungefähr sein wird.
Nun, ich sags mal so, von Paßform konnte keine Rede sein. Es sah so schlimm aus, daß ich auf ein Foto verzichtet habe. Warum auch?
Die Weite der Beine war o.k. aber um Hüfte und Bauch fehleten ca. 6 cm an Weite. Hä?
Ich hatte doch schon die größtmöglich verfügbare Größe (42) zugeschnitten plus mehr Nahtzugabe als üblich (abschneiden geht immer). In Größe 42 passe ich laut Maßtabelle dicke rein, da wäre sogar noch Luft.
Ich verstehe das nicht.

Zwei Lösungsmöglichkeiten:
1) Mindestens 5 kg abnehmen, um da hineinzupassen. Schwierig.
2) Hose entsorgen. Und zwar schnell. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Habe mich kurzfristig für Variante 2 entschieden.

Sollte ich noch einen Versuch starten?
Dann müßte ich den Schnitt um 1,5 bis 2 Größen (klick hier) - Weitenunterschied pro Größe 4 cm -gradieren. Viel Aufwand für ein nicht abzuschätzendes Ergebnis.




Im übrigen fällt mir auf, daß in den meisten Blogs nur gut gelungene Teile gezeigt werden.
Habt ihr keine Mißerfolge?
Schere

7 Kommentare

  1. Ein Teil für die Tonne! Ich bin meistens so wütig, dass ich das Teil so schnell entsorge und die Fotos einfach vergesse. Ich habe aber auch vor Kurzem das erste Mal so ein Desaster gepostet. Die Bellah wurde überall so gelobt und meine war eine Katastrophe. Du hast aber Recht, oft findet man solche Erfahrungen nicht im Netzt. Liegt vielleicht auch an dem vielen Sponsoring von Schnittmuster- und Stoffherstellern.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Ach schade, aber du bist nicht allein!!
    Mein Vogue Schnitt war auch ein Disaster...
    Das was Monika angemerkt hat kann stimmen, ich glaube aber, dass jede gerne Glanz und Glitzer zeigt und nicht so gerne die "Tonnenproduktion".
    LG und viel Erfolg beim nächsten Versuch.
    LG
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ärgerlich...
    Klar geht mir auch mal was daneben und dann bin ich ganz radikal; das Teil wandert in die Tonne oder wird zerschnitten, wenn ich sofort weiß, wofür ich den Stoff noch verwenden könnte.
    Stimmt schon; über ein mißratenes Teil habe ich bis jetzt nur einmal gebloggt, weil ich es mit Hilfe eines anderen Schnittes noch tragbar machen konnte.
    Ehrlich geagt hatte ich bisher einfach nicht die Lust, mir auch noch die Mühe mit Fotos zu machen, wenn ich ein Teil entsorgen wollte.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mehr als ärgerlich. Sachen die mir nach dem Nähen nicht passen oder nicht gefallen, werden meistens doch fertig gemacht und verschenkt. Auf halber Strecke in die Tonne bringe ich nicht fertig.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ärgerlich, wenn man so viel Arbeit in ein Projekt steckt, und dann passt der Schnitt hinten und vorne nicht.
    Manchmal zeig ich auch schon mal was Missratenes. Aber man will doch auch im Internet eher mit den gelungenen Teilen glänzen :-).
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  6. Misslingen tut mir genug, aber mir für die Dinger auch noch die Zeit zum photographieren und schreiben nehmen tu ich nicht. Vielleicht sollte ich mal einen Blooperreel machen.

    AntwortenLöschen
  7. Der Schnitt ist aber auch sehr speziell und die Passform ist nicht leicht ab zu schätzen.
    Ich zeige auch nie was Misslungenes weil ich alles fertig nähe und alle einigermaßen passt aber nicht jedes Stück wurde auch ein Liebelingsstück. Ich habe mich, besonder zu Anfang als ich die Bloggerwelt entdeckte, oft hinreissen lassen und habe Sachen gemacht von denen ich wußte(oder ahnte) das werde ich nie anziehen. Warum wollte ich es trotzdem machen? Weil das Internet voll Ideen, Materialien, Schnitten und Verlockungen ist und ich am liebsten alles ausprobieren würde. Ich habe schon einmal darüber geschrieben wie unökologisch das ist sich 100 Röcke zu nähen nur weil man es kann...Wahrscheinlich sollten wir wirklich mal über "leider kein Lieblingstück geworden" oder "Misslungen" schreiben. Danke für den Denkanstoß.
    LG Teresa

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!