Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen!

11. Juni 2016

2

Let's Rock! ЮБКА! Skirt! Teil 5 - Der menschliche Körper und die Sache mit der Balance.

Der heutige Beitrag soll euch animieren, euch vor den Spiegel zu stellen und euch selbst kritisch zu beobachten.
Bei einem Fertigschnitt geht man davon aus, daß der menschliche Körper in Teilen gegengleich gebaut ist. Aber ist er das wirklich?

Ein paar Beispiele:
Wenn ich mich selbst gerade vor den Spiele stelle und mit den Fingern  auf meine beiden Hüftknochen zeige, dann sehe ich ganz deutlich, daß diese nicht auf einer Höhe sind. Es gibt einen Unterschied von ca. 1 cm.
Sitze ich auf dem Beifahrersitz im Auto, dann fällt mir das auch auf (und ich achte auch zunehmend darauf): ein Knie schiebe ich immer (!) nach vorne. Und: Bei einer meiner gekauften Hosen trete ich immer (!) wenn ich noch ohne Absatzschuhe zu Hause herumlaufe auf das eine Hosenbein hinten drauf. Da diese Hose aus Leinen ist, kann ich das ganz deutlich erkennen. Leinen knittert edel *haha*.

Ein Selbstversuch sieht folgendermaßen aus:
Bindet euch ein Maßband um die Taille und befestigt dieses mit einer Büroklammer, damit es nicht wegrutschen kann. Gut geht auch ein breites Geschenkband aus Stoff, daß mit einer Stecknadel befestigt wird. Das Ganze am besten auf der Haut, ohne Wäsche, dann ein bißchen bewegen und nun genau hingucken!
Liegt das Taillenband waagerecht auf beiden Seiten?
Ist es vorne oder hinten nach oben oder unten gerutscht?

Wenn dem so ist, dann könnt ihr euch vielleicht auch vorstellen, daß ein Rock (auch eine Hose) schräge Falten wirft oder an der einen oder anderen Stelle Falten zeiht. Das muß ja so ein, denn der Stoff will ja gerade fallen, wird aber durch die Ungleiche unseres Körpers manchmal daran gehindert.

Die Fachausdrücke für diese Problematik heißen vordere und hintere Taillensenkung, nach vorn oder hinten gekipptes Becken, Beckenschiefstand. Klingt kompliziert.


Will man nun ganz genaue Werte haben, dann muß man sich helfen lassen.

Bittet jemanden, eure Werte mit dem Maßband zu messen, so wie es die grüne Markierung in der folgenden Skizze zeigt.

Kleine Differenzen können bei Hosen durch unterschiedlich lange Hosenbeine ausgeglichen werden.
Beim Rock, vor allem beim schmalen Rock fällt dies auf, "zipfelt" der Saum oder er zieht leichte Falten am Saum.

Kippt das Becken nach vorn oder hinten, dann verschiebt sich die Seitennaht und der Rocksaum hängt "schief".  Außerdem zieht der Rock Schrägfalten.
Mit der nachfolgenden kleinen Skizze habe ich versucht, das zu veranschaulichen. In der Regel fällt es nicht so sehr auf.


Und jetzt ist "Spiegelgucken" angesagt!

Auf alle möglichen  Figur"probleme" kann ich nicht eingehen.
Aber ich möchte euch zeigen, wie man sich bei unterschiedlichen Hüftpartien behelfen kann und - mein Lieblingsthema- ich zeige euch, wie man den Schnitt verändert, wenn man ein bißchen Bäuchlein hat.


An dieser Stelle sei wiederum ein Blick in die Historie erlaubt. Auch früher hat man sich schon mit der Körperhaltung befaßt:
Quelle: "Ich kann schneidern", Verlag Ullstein, Berlin und Wien, 1908

Quelle: "Ich kann schneidern", Verlag Ullstein, Berlin und Wien, 1908

Quelle: "Ich kann schneidern", Verlag Ullstein, Berlin und Wien, 1908

Quelle: "Ich kann schneidern", Verlag Ullstein, Berlin und Wien, 1908

Quelle: "Ich kann schneidern", Verlag Ullstein, Berlin und Wien, 1908

An dieser Stelle sei auch der Blick auf den Oberkörper erlaubt, auch wenn dies nichts mit Rock oder auch Hose zu tun hat:
Wenn Du gerade vor dem Spiegel stehst, dann achte mal auf deine Schultern. Stehst Du schief? Hängt eine Schulter weiter nach unten als die andere? Machst du "einen Buckel" ?

Genau hingucken!
Dann überlegen, welchen Einfluß deine Körperhaltung auf das eine oder andere Kleidungsstück haben könnte.

Schere

2 Kommentare

  1. Was für ein interessanter Post mit so detaillierten Informationen. Daran arbeite ich gerade - zusammen mit dem Buch von Sarah Veblen < die perfekte Passform>. Somit kommt mir dein Beitrag heute gerade recht. Ich habe gestern Stunden vor dem Spiegel verbracht, aber nicht aus Eitelkeit, sondern genau wegen dieser beschriebenen "Problematik". Gewußt wie ist schon die halbe Miete. Ob es dann tatsächlich klappen wird mit den Änderungen? Ich bin optimistisch.

    Dir einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn Die dieser Beitrag in irgendeiner Weise hilft.
      Lieben Dank für deine Worte.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!