9. Juni 2016

2

Let's Rock! ЮБКА! Skirt! Teil 4 - Abnäher: Wozu braucht man sie und warum kommen sie an eine ganz bestimmte Stelle? Abnäher und Hüftform. Wie werden Abnäher genäht?

Wer meinen letzten Post mit de Berechnung eines Rock-Grundschnittes gelesen hat, der hat sich  eventuell über die Formulierung des letzten Satzes gewundert : "Abnäher und Hüftform sind nun auszuformen".

Was Abnäher sind wissen wir alle.  Aber wie und  an welcher Stelle sind sie im Schnitt einzuzeichnen?
Großes Fragezeichen.

Sehen wir uns als erstes die verschiedenen Hüftformen an.
Ein selbstkritischer und ehrliche Blick in den Spiegel hilft, die richtige Form zu finden. Es ist ganz einfach, man muß nur wissen, wie es geht. 
Ist viel Hüftgold vorhanden, dann wird in der Regel, die letzte, hier rot gezeichnete Variante die richtige sein. Das heißt, an der Seitennaht muß vom Normalschnitt ausgehend abgerundet mehr Weite angezeichnet werden. 


Zur besseren Veranschaulichung habe ich hier noch einmal die unterschiedlichen Hüftvarianten skizziert.



Nun bleibt aber immer noch die Frage, an welcher Stelle im Schnitt die Abnäher eingezeichnet werden müssen, damit am Ende der Rock (auch die Hose) auch gut sitzt.

Stell Dir vor, du wickelst ein Stück Stoff um deinen Körper und steckt die überschüssige Weite des Stoffes ab.  Die Menge des abgesteckten Stoffes entspricht dem Abnäherinhalt.

Wenn wir unsere Figur von de Seite betrachten, dann sehen wir den Abnäherinhalt, im nachfolgenden Bild blau markiert.
Den sogenannten Hüftabstich sehen wir hier in rot markiert.
Die Formung des Hüftabstichs bekommen wir mit der oben beschriebenen Formung des Hüftbogens am Schnitt hin. Man kann die zu zeichnende  Größe des Hüftbogens auch ausrechnen, doch als Hobbyschneiderin mit einer einigermaßen normalen Figur möchte ich es mir auch nicht zu kompliziert machen.


Den Abnäherinhalt können wir ausrechnen und in den Schnitt einzeichnen.

Nun gedanklich zurück zur in diesem Post beschriebenen Erstellung eines Rockgrundschnittes.


In der Berechnung ist die Rede von "1,5 Erhöhung". Damit ist die erhöhte Taillenlinie an der Seitenlinie gemeint. Die Seitenlinie (Konstruktionsstrecke t2-t4 und t3-t5) wird um 1 bis 1,5 cm nach oben verlängert.

Für eine normale Hüftrundung verwendet man 1 cm, hat man eine stärkere Hüftrundung, dann kann man auf max. 1,5 cm Erhöhung gehen.


Bei der Erhöhung der vorderen Abnäher (Konstruktionspunkte t9, t10 und g5)  nimmt man 0,5 bis 0,7 cm, also ca. die Hälfte der Erhöhung an der Seitenlinie.


Der seitliche Hüftabstich ist bei einer normalen Figur der halbe Taillenausfall.

Der Taillenausfall errechnet sich aus der Hälfte der Hüftweite anzüglich der Hälfte der Taillenweite.

Der vordere Rockabnäher beschreibt den Hüftknochen.

Bei einem stark ausgeprägten Hüftknochen hat der vordere Abnäher ca. 2 cm Inhalt, bei schwach ausgepägtem Hüftknochen bis 1,5 cm und bei sehr schlanken Figuren kann er bis zu 2,5 cm Inhalt haben.

Die Länge des vorderen Abnähers beträgt 8 bis 10 cm. Den Abnäherinhhalt jeweils rechts und links hälftig der eingezeichneten Linie abtragen, auswinkeln und gerade einzeichnen.

Das Gesäß wird durch den hinteren Rockabnäher geformt (Konstruktionspunkte t6,t7,t8 und g1)

Merke: Beträgt der Inhalt für den hinteren Abnäher mehr als 4,5 cm, dann sollte man 2 Abnäher in den Schnitt einzeichnen.

Die Länge des hinteren Abnähers beträgt 13 bis 15 cm. Die Einzeichnung analog wie beim vorderen Abnäher beschrieben.


Nun noch ein Wort zu den genähten Abnähern.

Beispielhaft habe ich hier in diesem Post (Tutorial zu Vogue 1257) schon einmal gezeigt, wie man Abnäher näht und wie man es lieber nicht machen sollte, denn dann entstehen die ungeliebten "Tüten".

Abnäherauslauf ist links richtig dargestellt, rechts falsch "Tütenbildung"
Nahtverlauf bei Rock und Hose bei links einer Figur mit Hohlkreuz, rechts einer Figur mit voller Hüfte

oben: ausgebügelter Abnäher von der Innenseite aus betrachtet; mitte: "Auf den Kopf gebügelter Abnäher" von der Innenseite aus betrachtet; unten : übergebügelter Abnäher von der Innenseite aus betrachtet

Die Zugaben:

Die Nahtzugaben sind abhängig vom Nahttyp und der Lage am Kleidungsstück.
Grundsätzlich gibt man an Taille und Bund 1cm zu,  an der Seitennaht und an der hinteren Mitte 1 bis 3 cm zu.

Für den Saum rechnet man bei runden Säumen maximal 2 cm, bei geraden Säumen bis 5 cm.


Für heute genug, oder?

Schere

2 Kommentare

  1. Liebe Susan ,oh jetzt habe ich mehrmals beide Posts gelesen.Sehr Wissenswert,danke dafür.
    Na mal schauen ob mir dies gelingt.
    Einen lieben Gruß Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen.
      Die Informationen bleiben ja hier stehen und du kannst das jederzeit nachlesen.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!