15. April 2016

4

Was ist eigentlich "Tagua"?



Die Taguanuß, auch Steinnuß genannt, ist der Samen einer Palme , die zu den Steinnußpalmen (wiss.: Phytelephas) gehört.



Man kennt Tagua auch unter der landläufigen Bezeichnung "Pflanzliches Elfenbein". Im Gegensatz zu echtem Elfenbein ist es nicht so glänzend.
Diese Steinnußpalmen wachsen vor allem in Ecuador, aber auch in Panama, Kolumbien, Peru und Brasilien. Heute werden die Steinnußpalmen auch in anderen Erdteilen kultiviert. Sie mögen feuchtes Klima.
Die weiblichen Pflanzen produzieren jedes Jahr bis zu 20 Fruchtballen, die die Größe eines Fußballes erreichen. Diese Früchte hängen direkt am Stamm und sind sehr hart, können nur mittels einer Machete geernet werden.
Im Inneren dieser Fruchtballen liegen mehrere Dutzend Nüsse.
Nach der Ernte sind die Nüsse noch weich. deshalb werden sie mehrere Monate an der Sonne getrocket. Dabei werden sie immer fester. Unter der dunkelbraunen Außenhaut erscheint ein elfenbeinartiges Material, daß man beliebig bearbeiten, ja sogar einfärben kann.


Seit Generationen sind die Möglichkeiten der Steinüsse bekannt. Man fertigt Knöpfe, Haarspangen, Schmuck, kleine Tierskulpturen etc.


Aufgrund des billigeren Preises wurden Taguanüsse als billiger Ersatz für das teure Elfenbein genutzt, u .a. auch für Knöpfe.
Nach dem 2. Weltkrieg war die Produktion von Tagua-Knöpfen rückläufig, da man nun mit Kunststoff alles preisgünstiger herstellen konnte. In den 1970ern wurde man wieder auf  Tagua aufmerksam: zum ersten war Tagua hilfreich, um die wegen des Handels mit Elfenbein vor der Ausrottung stehenden Elefanten zu retten .
Tagua-Knöpfe aus Ecuador werden seit ein paar Jahren kaum noch exportiert.

Die "Fabrik", die ich besuchte, mußte vor einigen Jahren Insolvenz anmelden, da binnen kurzer Zeit der internationale Handel zusammengebrochen war.
Was war passiert?
Die internationalen Einkäufer wollten plötzlich nur noch die Knopfrohlinge kaufen und nicht mehr das fertige Produkt. Den Rohling könne man ja auch selbst weiterverarbeiten.
Fakt ist, daß man Tagua-Knöpfe in allen Farben und Formen aus dieser Fabrik nun nur noch in Ecuador kaufen kann.


Bei uns habe ich Tagua noch nie gesehen. Vielleicht bin ich aber auch nur blind. Mag sein.

Fakt ist aber auch, daß in der Knopfkiste meiner Oma, die in Südamerika lebte, "Horn"-knöpfe und "Elfenbein"-knöpfe liegen, die ich bisher immer für Horn und Elfenbein hielt....definitiv ist das Tagua. Wieder was gelernt.
Einen sehr interessanten Beitrag zum Thema Knöpfe, auch aus der Steinnuß, fand ich auch hier.




Schere

4 Kommentare

  1. Hallo, was fuer eine interessante Beschreibung. Bei uns in Kanada gibt es seit einiger Zeit Ketten aus Tagua zu kaufen die wunderschoen sind. Gruesse,
    Abbey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Abbey,
      ja, man sagte uns, daß ein Teil der Produktion nach Nordamerika exportiert wird.
      Danke.

      Löschen
  2. Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich für deine detaillierten Reiseberichte bedanken. (Ich lese sie alle! Doch leider fehlt mir momentan etwas die Zeit, um jedesmal einen Kommentar zu schreiben.) Da ich nicht so der große Reisende bin, aber gerne Dokus aus fernen Ländern anschaue oder auch lese, bin ich natürlich von deiner Serie völlig begeistert.
    Ich freue mich auf deinen nächsten Post.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina, es freu mich sehr, was Du geschrieben hast. Die Zeit zu kommentieren fehlt mir auch oft, eigentlich schade, denn viele Posts hätten es verdient, kommentiert zu werden.
      Mein nächster Post folgt....mal sehen, vielleicht machen wir was aus Mexiko ...oder Kuba?

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!