12. März 2016

6

WKSA 2015, Vogue 1361. Ganz neue Überlegungen.

"Seltsam"....mehr ist dazu im Moment nicht zu sagen.
In den Kommentaren im letzten Post standen diese Worte:



"Oh je.... habe es fast geahnt... liebe Susan, Du liebst solche "Spielerei" Irgendwie.... sieht es eher wie ein Mantel, als ein Kleid. Liegt es am Stoff/Muster? "

Ein ganz neuer Denkansatz.Soll ich das Projekt "Kleid" beenden?

Vogue 1361 könnte doch auch ein Blazer werden.

Wo liegt das Problem und was könnte ich machen?

Das Problem liegt einzig und allein darin, daß ich das Modell als Kleid ganz schwierig auf meine Figur anpassen kann.  Warum?Die überschüssige Weite im Rücken bekomme ich nur weg, indem ich die Abnäher vergrößere. Wenn ich das mache, dann besteht das Rückenteil  aus mehreren noch größeren Abnähern (die sind ja jetzt schon sehr groß) und diese Abnäher werden vom Körper wegstehen. Das wird blöd aussehen. 
Gesetzt den Fall , daß durch die Mehrweite an der Hüfte durch das Herauslassen der Nahtzugaben das Kleid locker nach unten fällt und im Rücken - theoretisch - nichts staucht, wirkt das Kleid wie ein Sack.

Ich könnte das Kleid abschneiden. 
Ein Stück unterhalb des unteren Abnähers, so, daß ich eine gute Saumzugabe habe.


Wenn ich nun nichts im Vorderteil zusammennähe, dann spannt auch nichts über Bauch und Hüfte.

An der blau markierten Stelle könnte ich einen teilbaren Reißverschluß einsetzen.

Und  sogar für die vorgesehene Spitze wäre noch Platz.

Was meint ihr?
Soll ich die Schere ansetzen oder nicht?

signum.jpg photo signum_zpsbxlsavhb.jpg
Schere

6 Kommentare

  1. Ich finde, dass das Kleid insgesamt im Oberteil zu lang zu sein scheint. Die Idee mit der Jacke finde ich ziemlich gut - ein reizvoller Kompromiss und man könnte ja einfach noch einen schmalen Rock zufügen. Dann hättest Du (wenn Du beides zusammen trägst) ja immernoch fast ein Kleid :)

    Wie hatten denn die anderen Damen das Problem gelöst? Die hatten das Problem doch sicher auch..?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susann, ich hätte das Kleid sehr gerne auf dir bewundert, aber wenn es nicht geht, dann geht es nicht.
    Deine Idee es jetzt in eine Jacke umzuwandeln finde ich gut - auf diese Weise kannst du den Stoff retten und die viele Arbeit wäre nicht umsonst.
    Deine Zeichnung beweist, dass es möglich ist und wer weiß, vielleicht wirst du im Endeffekt mit so einer originellen Jacke zufriedener sein:)
    Na, jetzt hast du was zum grübeln und zu tun, du Arme:).
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susan.... eine Jacke könnte sicher funktionieren, wenn Du meist, dass es einfach ist? Warum nicht. Die Idee von "beschwingtes Fräulein" mit dem passenden Rock finde ich auch super gut. Dann hättest Du ein Kostüm ;) Falls zu wenig Stoff für Rock, könntest Du oben an der Hüfte mit farblich passenden Stoff arbeiten?
    Ich glaube ich werde keine Freund von Vogue Schnitten werden. Ich muss auch zu viel anpassen.... Liebe Susan, uns "cury" Woman, müssen die Schnitte einfach "figur nah" passen, sonst sehen wir komisch aus..... Im diesem Dilemma sitze ich auch zur Zeit. Gern probiere ich solche schönen ausgefallen Stücke, wie Dein Kleid, doch wir sind zu weiblich für so etwas ;) Aber Deine Rettung, vielleicht noch mit eine Gürtel als Verschluss? Wäre super, denn Damit betonst Du schön Deine Wespentaille! Drück die Daumen. Bin sehr zuversichtlich, Du wirst noch ein tolles-tragbares Stück herstellen. Schönen Sonntag & LG Anita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susann,

    die Idee mit der Jacke - gerade auch in Kombination mit einem engen Rock, wie vom beswingten Fräulein vorgeschlagen - gefällt mir gut!

    Ich würde mir allerdings überlegen, für das rechte Vorderteil einen Untertritt zu konstruieren. Durch die Schnittführung des linken Vorderteils, "fehlt" ja eine ganze Ecke, die bis fast an die Seitennaht geht. Wenn du die Jacke nun mal offen trägst, könnte das vielleicht nicht ganz so gut aussehen. Ich würde daher das Schnittteil durch einen entsprechenden Untertritt, der von der oberen Kante Reißverschluss bis zur unteren Jackenkante verläuft "begradigen". Ist die Jacke geschlossen, sieht man ihn nicht, er stabilisiert aber das Ganze, trägst du die Jacke offen, würde es nicht mehr aussehen, als ob ein Stück fehlt.
    Ich hoffe, ich konnte verständlich erklären, was ich meine.

    Auf jeden Fall möchte ich dir mit auf den Weg geben - halte durch! Du hast so gute Ideen, du wirst bestimmt noch was Tolles daraus machen.
    L.G.
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  5. Oh wei, ich habe mich noch nicht getraut, das Ganze in Samt zu probieren... Mein Plan wäre na auch ein Reißverschluss oder Knöpfe oder Klett vorn anzubringen. Ob es reicht, 1 Größe größer zuzuschneiden bei nicht elastischem Stoff mag ich mit Samt nicht recht testen... Ich habe auch ein ziemlichen Hohlkreuz, vielleicht kann ich von Anfang an den Abnäher anders formen?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susann, ich weiß nicht, ob Du das noch liest und beantworten kannst... Werden die Manschetten tatsächlich li auf li genäht und "offenkantig" verarbeitet und dann nur an den paar Stellen durch heften fixiert? Ich steige durch die Anleitung nicht ganz so durch wie ich es gerne würde.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!