"Näh doch lieber Klasse, als Masse" & "Gut gebügelt ist halb genäht"

13. Januar 2016

8 Kommentare

Das Leben und das Sterben. Der Tod.

Obwohl das neue Jahr nun schon einige Tage alt ist, möchte ich Euch alles Gute und vor allem viel viel Gesundheit wünschen. Ohne Gesundheit ist alles nichts.
Hier wird es weiter still bleiben.
Im IV.Quartal des letzten Jahres hieß das schreckliche Wort "austherapiert". Ja, alles lief wie ein Film vor mir ab und es war alles immer noch weit weg. Ab Neujahr ging es Schlag auf Schlag. Überlebensprognose des Onkologen: eine Woche, 14 Tage wären schon zu viel. Heute ist der 13. Januar.
In den letzten Tagen habe ich Dinge gesehen, Schmerz gehört, Sachen getan, von denen ich bis vor kurzem garnicht wußte, daß es so etwas gibt oder auch zu was ich fähig bin. Ich bin binnen weniger Tage ein anderer Mensch geworden. Nun geht es nicht nur meinem Vati so schlecht, auch meine Mutter macht schlapp. Sie hält es nervlich nicht durch. Begriffe wie "Pflege" und "Palliativ" und "Schmerzmittel" prägen meinen Alltag.
Aber auch das normale Leben muß doch weitergehen. Arbeit, Schule, Alltag....
Es ist eine  furchtbare Zeit und ich wünsche das niemandem. Aber jeder hat einen Vater und eine Mutter und wenn alles seinen geregelten und normalen Gang geht, dann erlebt man als Kind, wie die Eltern alt werden und sterben. Aber doch nicht so!

Heinrich Heine sagte sinngemäß, daß Sterben etwas Schauderhaftes sei. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Paßt auf euch auf,

von Herzen alles Liebe,
Eure Susan




Kommentare:

  1. Ich wünsche dir und deiner Familie so viel Gutes wie möglich in dieser schweren Zeit, dass deinem Vater so viel Leid wie möglich erspart bleiben kann, ihr trotz der Krankheit noch einige besondere Momente erleben könnt. Und euch allen viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  2. Ach du, ich wünsche dir, wünsche euch ganz viel Kraft, viele Menschen, die für euch da sind, Fachleute zur Unterstützung und deinem Vater, dass er friedlich gehen kann.
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susan, ich sende Dir ganz viel Kraft. Nichts ist so wichtig wie die eigenen lieben.
    Nehme Dir die Zeit auch für Dich um zu entspannen! Ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susan, ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz, ganz viel Kraft.
    Fühl dich gedückt.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. liebe Susan, es ist so schlimm, wenn man sieht, was Krankheit aus Menschen macht - ich wünsche euch viel Kraft!! und, dass dein Vater nicht mehr allzusehr leiden muss
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. dieser Titel hat mich berührt , es ist traurig und wirft mich hin- und her, macht mich neugierig auf die Frage nach unserem Sein, eure eine Situation lässt mich an das Unvergängliche denken. Die Vertrauten und die Liebenden rücken näher zusammen und besinnen sich auf das Wesentliche, daß ihnen niemand nehmen kann, was ja auch wieder eine große Stärke ist

    AntwortenLöschen
  7. Mich berührt das auch sehr( Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsche dir viel Kraft.
    Ja, das Leben geht immer weiter - nur anders.
    Alles erdenklich Gute.
    Martina

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!