3. September 2015

4

Schottenkaro


Klassisch.Schottisch. Karo.
Karo = Tartan = kariertes Wolltuch.
Schotten sind Schotten.
Engländer sind Engländer.
Und beide sind Briten.
Bezeichne niemals einen Schotten als Engländer. Und keinen Engländer als Schotten! Nie!


Schottische Tartans hatten ursprünglich die Form eines Umhanges, den man um die Schultern legte.
Die Bewohner des Hochlandes trugen sie so im späten MIttelalter.
Heute verstehen wir unter Tartan schlichtweg die in ganz bestimmten Abständen und Farben eingewebten Karomuster in einen Wollstoff. Diese Muster sind nun schon Jahrhunderte alt und werden noch immer tradtionell verwebt.
Vielleicht habe ihr schon einmal von den schottischen Clans gehört, beispielsweise von den MacDonalds, den Mackanzies, oder den Sinclairs....es gibt viele von ihnen.
in Edinburgh fotografiert
Clans sind so etwas wie Großfamilien, deren erste Erwähnungen ca. im 12.Jhd. verzeichnet sind. Schon damals trugen die "Highländer" die karierten, bunten Wolltücher. Alle Clanmitgleder trugen das gleiche Muster wie das Oberhaupt der Familie, dem Chief, dem  uneingeschränkter Gehorsam zuteil wurde.. Interessanterweise mußte man dazu weder blutsverwandt sein, noch den gleichen Namen tragen.  Auch in unserer Zeit trägt man als Schotte gerne seine Farben und Muster, die die Zeichen der Ahnen tragen.
Jeder Clan schmückte sich früher außer dem ganz eigenen Karomuster in den speziellen Farben mit einer Pflanze, die bei Schlachten zwingend  getragen wurde.
Heutzutage trägt man den Kilt nicht mehr als Alltagskleidung, jedoch gerne, oft und voller Stolz zu besonderen Anlässen. Die Schotten sind ein stolzes Volk.
Trug man früher ein großes Wolltuch um die Schultern gelegt, so ist es heute nur der der Schottenrock (Kilt).

.....echte und falsche Schotten.....Sommer 2015 in Europa...
Für das Nähen eines Kiltes benötigt man angabegemäß ca. 7 Meter Stoff.

Das  Tragen eines Kiltes hätte was von der Art einer Vivienne Westwood....ob das was für mich ist?!?!?
Einen schönen karierten Stoff habe ich hier gefunden, aber ob ich ihn bestelle und auch etwas daraus nähen werde, das ist noch offen. Nicht zu verachten sind auch diese Knöpfe....

Aber nun guckt mal auf die schönen Taschen!. Und die Schuhe. Toll.


Aber man kann ja nicht alles kaufen...und falls man es könnte, wäre dann das Leben nicht  leer, denn man hätte ja keine Wünsche und Träume....
Man könnte aber auch viel karierten Kitsch kaufen, oft als Souvenirs getarnt.
Der coole Typ auf dem Foto?

 Mein Sohn! Ich bin stolz auf ihn. Er ist mein größter Schatz und das Wichtigste und Wertvollste in meinem Leben.

Bedauerlicherweise lies er sich nicht dazu bewegen, den Kilt einmal anzuziehen....


Claudia von bunte Kleider und Sybille vom buerofuerschoenedinge organisieren derzeit einen Vivienne-Westwood- sew-along, was für ein Zufall.
Also doch Vivienne Westwood....vielleicht , mal sehen....


Schere

4 Kommentare

  1. Ahhhhh ... toller Beitrag meine Liebe Susan.
    Ich liebe Tartan/Karo besonders Black Watch (wg. der Farbe Marineblau, Schwarz und Grün) Aber auch alle anderen Karostoffe :) Nova Check :) wg. dem Camel Farbton Na ja uns Schottland sowie so! Eine Insel und doch so unterschiedliche Bewohner ;)
    Die Knöpfe sind das total schön! Auch auf einem schlichten schwarzen Blazer super High Light. Dein Stoff..... hoffentlich lässt sich dieser gut bügeln, wenn Du Falten einbügeln willst / musst. Das funktioniert meist an Wollstoffen besser. Drück die Daumen. Was auch super schön ausschaut sind Schluppenblusen aus roten Karostoff. Übrigens, Alexander Mc Queen hat auch künstlerische Stücke designet. Wenig für den Alltag aber schon beeindrucken. Ich werde es mit großer Freude verfolgen. Ich liebe GB und besonders Schottland! Die Landschaft, die Natur, die Schlösser, die Menschen! .....
    Ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anita!
      Ich weiß noch nicht, ob ich am sew along überhaupt mitmache. Ursprünglich hatte ich ja vor, den Robson Coat zu nähen. Nun funkt mir Vivienne Westwood dazwischen und viele andere Schnitte sind auch schön. Muß aufpassen, daß ich mich nicht verzettle und am Ende nur UfOs habe ;-)

      Löschen
  2. Ein schöner und sehr informativer Beitrag.
    Geschätzt hätte ich, dass für einen Kilt ca. die 3-fache Hüftweite benötigt, ähnlich wie bei einem Faltenrock mit voller Faltentiefe. Die von Burda empfohlende Stoffmenge erscheint mir zu gering.
    Ich schaue mich immer mal wieder um, wo ich einen "echten" Schottenstoff, also aus reiner Schurwolle, zu einem vernünftigen Preis erwerben kann. Mein Wunschmodell wäre dann ein diagonal geschnittener Glockenrock ähnlich einem Halbteller. Was in den deutschen Online-Shops angeboten wird, meist ein Synthetik/Viscose-Gemisch, sagt mir nicht zu. In Original-Stoffen gibt es so eine wunderbare Auswahl an Farbzusammenstellungen - traumhaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, es freu mich, daß Dir der Post gefallen hat.
      Auf die empfohlene Stoffmege hatte ich noch garnicht geachtet.....
      Ja ich gebe Dir recht, einen wirklich guten Stoff zu finden, das kann eine Herausforderung sein.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!