"Näh doch lieber Klasse, als Masse" & "Gut gebügelt ist halb genäht"

2. September 2015

3 Kommentare

Nachgedacht.

Es war Ende August.
Wie in jedem Jahr wiederholte sich mein  Geburtstag. Ja logisch, das ist normal und das geht allen Leuten so. Zum Glück, möchte man nun sagen. Jeder altert an jedem Tag ein Stückchen. Und mit jedem Tag hat man einen Tag weniger in seinem Leben. Das sollte man sich von Zeit zu Zeit einfach mal wieder bewußt machen, sich an Gesundheit und den Freude bringenden täglichen Kleinigkeiten erfreuen. Das vergessen wir oft. Auch ein bißchen Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Leben sind wohl angebracht. Es ist nicht alles selbstverständlich.
Nein, ich habe kein Problem mit dem Älterwerden und den damit verbundenen Dingen.

50 ist das neue 30!


Jawoll. Auch wenn ich noch ein kleines bißchen Zeit bis 50 habe (ich bin derselbe Jahrgang wie Michou).
Wenn ich mich so ansehe, dann bin ich doch ganz zufrieden mit mir. Nein, taufrisch bin ich nicht mehr. Muß ich auch nicht. Wenn ich mir manche Mittzwanzigerin so betrachte...wenn die so alt ist wie ich heute, wo soll das noch hinführen.....nur so ein Gedanke am Rande, denn jeder ist seines Glückes Schmied.
Zufrieden mit mir, meinem Leben, und (fast) allem , was bisher so geschah. Einige wenige Dinge würde ich anders machen, anders entschieden. Aber wäre es dann besser? Mein Leben ohne Krieg (hoffentlich bleibt da bei der derzeitigen geopolitischen Lage auch so), ohne Not und in Wohlstand, immer genug zu Essen, immer geheizt, immer fließend warmes Wasser, immer gute Kleidung, ein gutes Dach über dem Kopf. Eine Familie. Ein Sohn.
Hoffentlich bleibt alles friedlich.
Ich muß auf mich aufpassen und zur Vorsorge gehen. Regelmäßig. Mancher Krebs ist vererbbar. Das macht mir Sorge. Heute Sorge um meinen Vater, Sorge, daß ich "ES" auch haben könnte, Sorge , "ES" vererbt zu haben.
Nein, ich habe kein Problem mit dem Älterwerden und den damit verbundenen Dingen.
Ja, ich habe ein Problem mit den vorbeigegangenen und nicht wiederbringbaren Jahren.
Vorbei ist vorbei.
Nutze die Zeit, die dir bleibt. Jeden Tag. Du weißt nicht, wieviele Tage Du hast.

Kommentare:

  1. So fein geschrieben und berührend, über dieWahrheit des Lebens.
    LIebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  2. Genau so ist es liebe Susan.
    Den Gedanken hatte ich auch, als meine Schwester mit 40 an Brustkrebst verstarb. Auch meine Tante erkrankte (auch verstarb) an Brustkrebst.Das stellt sich schon mal die Frage..... Als meine Frauenärztin dann sagte (vor 9 Jahren), als ich ein Gentest machen wollte. 1. jeder hat das Krebsgen nur keiner kann sagen was - wann - wie es aktiviert wird und vor 9 Jahren sagte sie zu mir was würde ich ändern, wenn ich wüsste dass ich das (gen) habe? Das einzige was ich seit dem mache.... regelmäßig selbst abtasten und Ultraschall beim Arzt. Wenn es aggressiv ist, hat die Medizin kaum eine Möglichkeit... leider.... also genau das was Du schreibst.... einfach das Leben genieße sich an den Kleinigkeit erfreuen.... jede Minute und Sekunde bewusst wahrnehmen.
    Sende Dir ganz viel Kraft & gute Gedanken, Liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!