16. September 2015

8

(M)ein Trenchcoat. Was will ich überhaupt?

Trenchcoat.
Humphrey Bogart und Casablanca.
Inspector Columbo und Derek.
Alle verbinde ich mit dem Trenchcoat.

Ist ein Trenchcoat schlicht nur ein Mantel unter vielen?
Ja, es gibt viele Trenchcoats, aber nur ein Original: Burberry.

Zum Schutz vor Wind und Wetter wurde ein ähnliches Modell wie der heute bekannte Trenchcoat für Soldaten im Ersten Weltkrieg in Serie gefertigt. Das war im Jahr 1914.
Schon Ende des 19.Jahrhunderts skizzierte Thomas Burberry den ersten Trenchcoat, nachdem er zuvor einen wasserabweisenden, festen Stoff verarbeitet hatte. Dieser Stoff war Gabardine, ein Stoff, bei dem das Baumwollgarn bereits vor dem Weben imprägniert wird. Bereits 1879 wurde das Verfahren patentiert.

 Auch die Polarabenteurer um Amundsen, Scott und Shackleton nutzen seinerzeit diese damals neue, aber vergleichsweise wetterfeste und atmungsaktive neue Textilie.

Aber erst Burberry machte Anfang des 20.Jahrhunderts durch neue und für die damalige Zeit raffinierte Schnitte das was wir heute kennen: Den zeitlosen, eleganten, vornehmen Trenchcoat, der viele Modewellen überlebt hat.

Bis heute ähnelt der "echte" Trenchcoat von Burberry in seiner Grundform den ersten Modellen.

Die Epauletten erinnern an den militärischen Ursprung.

Das  ausknöpfbare Innenfutter ist aus Wollstoff. Burberrys  geschütztes Karomuster heißt "Nova Check" (schwarz, beige, rot).

Ein Trenchcoat hat genau 13 Knöpfe zu haben! 10 vorn am doppelreihigen Revers, zwei an den Schultern, einen am Sattel. Bei Burberry sind die Knöpfe aus Horn.

Die Schliesen beim Original sind aus Leder. Die Soldaten früher hängten Handgranaten oder ein Fernglas daran.

Der Sattel im Original befindet sich an der Schulter links. Links deswegen, da links das Gewehr angelegt wird und der Mantel dort eine Verstärkung benötigt. Der Sattel wird auch Gun Flap genannt, deutsch Sturmsattel.

Der Stoff: Gabardine.




Ein Original von Burberry kostet schon mal mehrere Tausend Euro.

Kann man sowas selber nähen?
Einen Versuch ist es wert.

Schere

8 Kommentare

  1. Hört sich sehr interessant an! Ich mag Trenchcoats (aber nicht ganz so klassisch). Und ich hab mich schon immer gefragt, warum es eigentlich den Sattel gibt - danke für die Aufklärung! Jetzt muss ich nicht dumm sterben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja , so ganz klassisch ist auch nicht meins.
      Schön, daß ich dir zu einer neuen Erkenntnis verhelfen konnte.

      Löschen
  2. Tolle Infos... auch mir war nicht klar warum der Sattel immer nur auf einer Seite ist.
    Ich liebe den Trenchcoat sehr ,irgendwann will ich auch einen haben.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht kann ich Dich ja inspirieren und DU nähst Dir auch einen.

      Löschen
  3. Oh.... spannend! Hast Du schon ein Schnitt?
    Übrigens, nur so ein kleiner Hinweis, ich habe mich extra gegen die klassische doppelreihigen Knöpfe entschiede, weil die nicht strecken sondern breit machen. Probiere in den Geschäften ein paar an Dir aus. So kannst du für Dich das beste raussuchen. Ich habe auch bei meinem die Passe vorn (Sattel) gekürzt und dupliziert, fand ich von der Optik schöner ;) Manchmal ist das Original Design nicht so für jeden und jeder Körperform geeignet. Ruhig mal vom Klassichen Schnitt abweichen, denn die Farbe, Stoff und Lederriegel machen schon viel aus. Auch ein Ausgestellten Trenchcoat könnte ich mir super an Dir vorstellen. Toi toi toi & viel Geduld sowie Spaß beim Nähen! Was ich als Anfänger geschafft habe, wirst Du locker machen. Mein Rat nur, schau Dir genau die Schnitte an, es gibt so viele.....
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich habe mich noch nicht entschieden.
      Danke für deine Tips, ich werde das beherzigen.
      Leider habe ich nicht die Möglichkeit, mal auf die Schnelle etwas anzuprobieren. In unsrem kleinen Städtchen gibt es nur ein Modegeschäft, das ich zu Fuß erreichen kann. Ob die überhaupt einen Trench haben? Will ich mehr Auswahl, dann brauche ich das Auto um ins nächste kleine Städtchen zu kommen. Man kann sich das garnicht vorstellen, wenn man in einer Großstadt lebt. Aber ich lebe gerne hier. Es ist ruhig und ich habe alles, was ich zum täglichen Leben brauche. Auch alle Schulen gibt es bei uns, so daß wir keinen Schulbus brauchen. Aber Auswahl an Kleidung....Fehlanzeige.
      Da ich oft raus komme und so die Möglichkeit habe mich umzusehen, stört mich das sonst wenig.
      Liebe Grüße!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!