Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen!

1. April 2015

10

Burda 10/2012, Modell 118B - Pfusch! Jetzt nicht mehr!

Leider habe ich heute früh keinen Fotografen da...alle außer Haus...
Also muß ein Selfie her...erster Versuch in der Spiegel....das ist "doof".
Zweiter Versuch mit "Affenarm"...noch schlimmer.
Mit anderen Worten: Ich habe heute keine wirklich guten Fotos, will euch aber trotzdem am heutigen MMM diesen Pullover zeigen.

Im Jahr 2012 begann ich mit diesem Pullover und fand ihn garnicht gelungen. Die Ärmel passten nicht. Also habe ich im Dezember 2012 alles in einen Beutel gelegt und fast vergessen. Bis ich in den letzten Tagen mal wieder nachsah, wa sich alles so in den (Un)Tiefen meines Nähzimmers herumdrückt.
Kurz gesagt, ich habe die Ärmel eingesetzt, was erstaunlicherweise ohne Problem ging, und habe seitdem ein neues Lieblingstück.
Das Material ist ein grauer Feinstrickstoffe, richtig kuschlig warm, trotzdem dünn und trägt nicht auf.







Ab hier kann man meine Notizen aus dem Dezember 2012 nachlesen.
Wie gut, daß ich diesen Blog habe. 




Schon in einigen Blogs sah ich das Modell als Kleid. Wollte ich auch erst machen, aber das ist mir im Moment zu aufwendig. Also wählte ich die Kurzvariante Modell B als Shirt.



Als ich letztens im Stau stand, mußte ich schmunzeln: alles an mir war schwarz, alles, Kleidung, Schuhe, Accessoires. Sogar das Auto ist schwarz. Außen und innen.


Naheliegend, daß auch der Stoff für das Shirt schwarz sein wird.
Es ist ein flauschiger , jahrelang gehüteter Strickstoff in anthrazit und ein rosablaugrauerundefinierbarfarbener Spitzenstoff aus einem Dessouspaket aus Holland.

Der Zuschnitt:







An den Saum und an die Ärmelbündchen habe ich die Spitze mit Zickzack aufgesteppt und anschließend entlang den Spitzenblüten ausgeschnitten:






Von der linken Seite habe ich den Strickstoff mit dem "Pulloverstich" meiner Nähmaschine  festgesteppt.



Und weiter gehts mit dem rückwärtigen Besatz:
Einlage auf den Besatz bügeln und die untere Kante bis auf die Nahtlinie zurückschneiden. Versäubern (ohne Foto).




------------------------------------------------------------------------------------------------------------
04.Dezember 2012.
Ich habe wie immer zu wenig Zeit und zu viele Pläne im Kopf. Schnell muß es gehen. Immer.

Den Pullover habe ich zusammengenäht.
Was mir bei der Anprobe nicht gefiel, waren die, für meine Vorstellung zu schmalen, Schulternähte und der zu tiefe Auschnitt.
Also zackzack: Schulternähte weiter geschlossen. Prima, BH-Träger gucken nicht raus, der Ausschnitt fällt auch schön. Aber was ist mit den Ärmeln passiert? Die Armkugel sitzt nicht mehr.

Ein Foto vom derzeit schlecht sitzenden Teil muß her. Mein kleiner Fotograf kommt nachher nach Hause, mal sehen, ob dann noch genug Licht für ein zeigenswertes Foto ist.

Ein TfT will ich auf gar keinen Fall produzieren, hier muß ich noch mal ran.

Nachtrag 1.April 2015: Fertig und sehr gut tragbar.







Schere

10 Kommentare

  1. Das sieht ja vielversprechend aus, tolle Spitze. Der Schnitt könnte auch noch auf meine sehr lange Liste.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass Du hieran noch nicht weitergearbeitet hast. Es fing so gut an!

    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    schon einmal von Luttherloh "Der goldene Schnitt" gehört? Ich schwöre drauf. Man kann es leider nicht ausprobieren und muss gleich das teure Starterpaket kaufen, aber es lohnt sich und macht Spaß, weil die Schnitte einfach sitzen. Außerdem sind es sehr schöne, klassische Schnitte. Schnickschnack wie Volants, Schleifen, Taschen, Kapuzen etc. kann, muss aber nicht. Ideal, wenn die Figur nicht ganz ebenmäßig ist, weil oberhalb der Taille das Brustmaß gilt und unterhalb das Hüftmaß. Hat man ein kurzes Kreuz, lange Beine oder einen flachen Po etc, muss man den Schnitt natürlich auch hier noch etwas angleichen. Aber wer nähen kann - und das kannst du ja - hat auch damit keine Probleme. Wenn du die Schulternähte änderst, verändert sich übrigens auch der Armausschnitt, also musst du den Ärmel angleichen. Wie gesagt, Burda eben ... mich frusten die Heftschnitte nicht mehr :) und um eventuellen Fragen zuvor zu kommen: Ja ich wohne am Bodensee, aber nein, ich habe nichts mit Luttherloh zu tun ;) aber falls Du in der Nähe bist, zeige ich Dir gern wie es geht, weil ich auch schon bei dn Torajas war und weil ich Kreuzfahrten toll finde ... Liebe Grüße und weiter viel Spaß beim Nähen, :) Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, den ich zu diesem Beitrag garnicht mehr erwartet hätte....
      Den Pullover habe ich noch und muß mal sehen, was da noch zu retten ist.
      Du warst auch schon bei den Toraja...ist sehenswert, stimmts? Und Kreuzfahrten sind sowieso Klasse.
      Mit Luttherloh hab ich noch nie gearbeitet, weil ich mir das Set nicht kaufen wollte. Bisher. Es gibt ja so viele Schnitte und Hersteller....falls ich mal wieder am Bodensee bin (wir hatten vor eine paar Tagen zuhause darüber gesprochen, daß wir doch wieder mal dahin fahren könnten...Zufall), melde ich mich bei dir. Ich komme gerne auf das Angebot zurück.
      Danke und viele Grüße
      Susan

      Löschen
  4. Das sieht total klasse aus! Die Spitze ist ein toller Hingucker und es hat sich echt gelohnt, dass du dich nochmal rangewagt hast!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Ende gut, alles gut! Tolles Teil und die Idee mit der Spitze gefällt mir. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Manche Projekte müssen reifen, um perfekt zu werden :)! Deine Saumverarbeitung ist wunderschön
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!