24. Januar 2015

7

VENA CAVA trifft auf "das AX". Vogue 1258.

Mit Bezug auf meinen letzten Post möchte ich euch nun zeigen, wie ich den gewünschten Schnitt auf meine Körperproportionen anzupassen versuche. In der Tat bin ich noch nicht weiter als hier beschrieben und deshalb weiß auch ich heute noch nicht, ob es so funktionieren wird. Versuch macht eben doch klug ;-)


Ich habe ein bißchen herumprobiert.
Zu diesem Zweck habe ich das Schnittbild mit Edding auf einm Gefrierbeutel nachgezeichnet und dann wie im echten Schnitt den Schnitt dort geteilt, wo ich es mir am ehesten vorstellen konnte.
Vorn ist es ohne Zweifel am besten, wenn ich die beiden vorderen Teile einfach etwas aueinander ziehe. Ich denke mir, daß sich  dadurch die Taschen und auch das Bindeband nicht"verziehen" und der  Schnitt nicht unansehnlich wird.
Hinten ist es schon etwas schwieriger.
Teile ich an der hinteren Mittelnaht , dann muß ich ein Godet einsetzen. Sieht das nach was aus? Ich denk nicht.
Also muß ich auch hier beide Teile des Rockteiles auseinanderziehen. Da könnte was werden. Den Fall des Stoffes dürfte es auch nicht verschlechtern. Oder was meint ihr?

Auf jeden Fall habe ich erreicht, daß der Schnitt nun eine leichte A-Linie hat.



Als nächstes sollte ich die Länge ein klein wenig verändern . Abschneiden geht immer.
Liebe Immi, ich werde auf die Längenproportien achten! Das war letztens ein guter Denkanstoß!!

So sieht das Ganze nun aus:

Bei Gelegenheit werde ich über den Fortschritt berichten. Versprochen.

Schere

7 Kommentare

  1. Gefällt mir. Ist aber doch irgendwie ein etwas anderes Kleid, als auf dem Schnitt. Sieht ein bisschen fröhlicher aus mit der A- Linie...
    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ....
      Aber so schmal wirds nicht gut aussehen. Oder soll ich mir doch vielleicht einen anderen Schnitt aussuchen?

      Löschen
  2. Ja, das Design ändert sich schon massiv - und ich hoffe, ich trete Dir nicht zu nahe, dass mir das schmale Rockteil dazu zumindest auf der Zeichnung besser gefällt. Vielleicht täuscht es aber jetzt auch nur, und angezogen fällt der Rockteil vergleichsweise gerade?

    Hast Du's Dir denn schon mal angehalten, ob das Aufdrehen ab Teilungslinie ausreicht? Auf der Zeichnung liegt die horizontale Teilungslinie, aber der Du den Rockteil aufgedreht hast, deutlich unter der Taille.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Mann, zu schnell: "hast, ab der Du" - soll das heißen!

      Löschen
    2. Nein, angehalten hab ichs noch nicht. Mit kommen überhaupt Zweifel, ob ich weitermachen soll...
      Ehrliche Meinungen und konstruktive Kritik sind immer willkommen ;-)

      Löschen
  3. Hast Du's denn schon mal mit einem sog. Mini Me probiert? Also einem Foto von Dir, von dem Du die Konturen nachzeichnest und dann wie früher diese Anziehpuppen aus Papier mit einer Mini-Ausgabe Deines Schnittmusters anziehst? Ich hab' mir so etwas zugelegt, um einen Schnitt zumindest ungefähr abschätzen zu können, ob er was für mich ist, und bin eigentlich ganz zufrieden damit.

    Wäre es denn noch eine Möglichkeit, keine A-Linie daraus zu machen, sondern den Schnitt ab Hüfte aufzudrehen und dann aber gerade nach unten verlaufen zu lassen (ich hoffe, Du verstehst, wie ich's meine?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Anziehpuppen ist eine nette Idee. Werde ich mal ausprobieren.
      Den Schnitt ab Hüfte gerade fallen zu lassen, darüber habe ich auch schon nachgedacht....icg scglaf nochmal drüber und setzet dann die Schere an, ich weiß nur noch nicht, an welchem Stoff...hehe das sind Probleme ;-)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!