16. Januar 2015

Äpfel und Birnen und das "Das AX".

Frage:
Warum paßt/ steht mir das Kleid nichzt, daß bei einer anderen Frau so toll aussieht?

Antwort:
Ganz einfach: Es liegt an der individuellen Körperform.

Als ich mich vor einigen Wochen intensiv mit dem Nähen von Hosen befaßte, schrieb ich schon einmal über dieses Thema, für die beiden damaligen Posts  hier  und hier  nochmal klicken.
Ja, die Körperformen sind so verschieden, wie Äpfel und Birnen ....


Die Grundformen habe ich euch aufgezeichnet.
Jeder weiß ja, vielleicht ist es  auch ein reines Bauchgefühl, daß z.B. schlanke Frauen mit großer Oberweite oftmals sehr schlanke Beine haben, umgekehrt Frauen mit kleiner Oberweite oftmals breitere Hüften und kräftigere Beine...ja so unterschiedlich wie Äpfel und Birnen....


Und wie sieht das bei mir selbst aus?
Ich bin wohl so ein "Mischding" aus A-Form und X-Form, eben ein AX.

Wenn ich mich von der Seite betrachte, dann sehe ich ebenfalls ein AX.

Ich bin also ein AX, "Das AX"

Warum schreibe ich hierüber?

Mir gefällt ein Voque-Schnitt für ein schmales Kleid, den ich auch schon seit Monaten zu Hause liegen habe. Ich weiß aber genau, daß mir dieses Kleid so im Originalschnitt  überhaupt nicht stehen wird. Ich will es aber haben...

Lösungsansatz 1: 
Ich nehme nur das Oberteil und setze das Rockteil von z.B. Voque 1027 an.
Ist das gut?
Ich weiß nicht recht, es verändert den Schnitt in der Optik  zu sehr.

Lösungsansatz 2: 
Ich schneide das Rockteil ein bis zwei Größen größer zu und passe dann an meinem Körper an. 
Ist das dann gut?
Ich glaube auch nicht, denn es betont meine Hüften zu sehr und ich sehe dann mit Sicherheit wie eine Birne aus.
Nein , das ist nicht gut.

Lösungsansatz 3:
Ich verändere den Schnitt des Rockteiles an sich, versuche aber die Optik beizubehalten.
Dafür habe ich mich auch schon entschieden und werde euch bei Gelegenheit zeigen, was ich genau gemacht habe und ob das funktionieren wird oder nicht....

Kommentare:

  1. Du hast mir gerade einen AHA-Effekt gegeben. Ich bin auch AX! Auf die Idee, ein Bild von mir zu markieren, bin ich nicht gekommen. Ich habe schon lange gerätselt, in welche Kategorie ich mich einzuordnen habe. Bin aber auf kein eindeutiges Ergebnis gekommen. Für A habe ich viel zu viel Busen - da wäre aber das Verhältnis schmale Schultern zur breiteren Hüfte gegeben. Für X fehlt mir die ganz schmale Taille. Die ist zwar schon vorhanden, aber nicht in dem geforderten Verhältnis.
    Jetzt - durch dich - habe ich es endlich begriffen. Danke!
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ich schwöre auf dieses Buch: Flatter your figure von Jan Larkey http://www.amazon.de/Flatter-Your-Figure-Step-step/dp/0285633694
    Darin wird nicht nur in die Figurtypen unterteilt, sondern nach Figurtypen in unterschiedlichen Gewichts- UND Größenkategorien. Also, kleines schlankes X, kleines normales X, kleines dickes X, etc. Für alle Typen Tipps und Abbildungen. Ich finde es so grandios - ein kleines kurzbeiniges O kann schließlich ganz andere Sachen tragen als ein großes langbeiniges ... und ein rundliches A etwas anderes als ein schlankes. Pro Typ gibt es dann zwar nur wenige Seiten, aber man kapiert das System ;)
    Außerdem steht drin, was sonst nicht drin steht: Sanduhr-Typen haben z.B. oft ein kleines Bäuchlein, dass aber eher von der Seite zu sehen ist als von vorn, und keine dicken, aber etwas kräftige (also nicht superschlanke) Beine. Leicht schmalere Schultern als Hüfte geht auch noch klar unter X, das muss nicht exakt gleich sein. Und dank Messanleitungen kann man seinen Typ wirklich bestimmen ohne Unsicherheiten ...

    So, jetzt aber zum Kleid: Ich würde es einfach nach unten etwas ausgestellt machen statt gerade eng nach unten - das dürfte den Gesamteindruck nur leicht verändern :) Jedenfalls viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hört sich recht interessant an. Eigentlich ja logisch, dass kleinen Frauen anderes steht als großen und dass es aber auch bei Großen und Kleinen verschiedene Proportionen gibt.

      Löschen
    2. Danke für die Buchempfehlung. Dieses Buch kenne ich noch nicht, aber ich denke, ich werde es mir mal kaufen.
      LG
      Susan
      PS: ich stelle das Kleid auch unten aus....

      Löschen
  3. Die Idee mit dem Foto ist wirklich genial, da muss ich gleich mal eins suchen. So ganz verstanden habe ich das System ja auch nie aber wenn ich nun Hannas Kommentar lese, kann ich auch ein A mit langen Beinen sein. Das Kleid ist auf jeden Fall sehr schick und ich kann verstehen, dass du es haben willst.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Ein interessantes Thema! Das muss ich auch mal versuchen, mit Fotos von allen Seiten. So aus dem Stehgreif vermute ich, dass ich ein A ohne Taillie bin, oder ein H mit wenig Oberweite, dafür mit rundem Bauch. Früher war das einfacher, aber mit Mitte 40 und spätem dritten Kind hat sie die Figur ohne großen Gewichtszuwachs klar verändert.
    glg Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deiner Beschreibung (A ohne Taille oder H mit wenig Oberweite) schließe ich mich an - ein AH-Typ :)))!

      Löschen
    2. Auf die Idee mit dem Foto bin ich auch erst sehr spät gekommen....
      Achja, ab 40 verändert sich die Figur, selbst Sport hilft da nur bedingt, glaube ich. Wenn man jünger ist, dann will man das nicht wahrhaben.

      Löschen
  5. Also wenn ich mir Dein Foto von hinten betrachte, würde ich ja zu einem eindeutigen X tendieren - Du hast Doch eine schmale Taille.

    Bin gespannt, wie Du den anvisierten Schnitt verändert hast - obwohl er ja laut Vogue für alle Figurtypen außer dem H passen soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmale Taille, ja schon.
      Aber 90-60-90 wäre ja ein klares X. Bei mir ist es aber 90-70-110 und ich möchte mich schon eher als ein "Mischding" einstufen. Wenn ich ein klares X wäre, dann würden mir doch Etuikleider stehen. Und das tun sie leider leider nicht :-(...
      Deshalb seht ihr auch keine Etuikleider auf meinem Blog....

      Löschen
  6. Amazing blog and very interesting stuff you got here! I definitely learned a lot from reading through some of your earlier posts as well and decided to drop a comment on this one!

    AntwortenLöschen
  7. Du hast ein wunderbares Thema angesprochen. Mir gefallen oft Teile, die für mich nicht geeignet sind. Manchmal versuche ich es doch und dann wird es ein UFO oder etwas für die Tonne. Lösungsansatz 3 wäre auch mein Favorit. Ich wünsche Dir viel Erfolg und bin schon neugierig auf Dein Ergebnis.
    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  8. Ach, liebe Susan, mir geht es ähnlich ;)
    Irgendwie ändert sich alles - ab 40. Mein X wird zum H:( Dafür werden meine Beine dünner.
    Das ist tatsächlich was mir in den letzten zwei Jahren aufgefallen ist. Die Fetteinlagerung hat sich verändert und wie Du auch schon geschrieben hast, reagiert der Körper auf den Sport so gefühlt gar nicht :(( Was für eine Umstellung auch vom Nähen her bezüglich der Schnittfindung. Es gibt viele Ratschläge in Netzt, was wie der die AXHO steht, doch es ist immer noch ein wichtiger Punkt - was Gefällt einem selbst. Kannst Du Dich an mein Jeanskleid erinnern? Das ist galaube ich die Bestelösung, einfach immer wieder abstecken und schauen was DIR gefällt und DU bist. Ich schreibe das jetzt so "Selbstbewust" obwohl ich selbst zur Zeit nicht mehr richtig weiß, was ich will, nach dem der Körper sich auch verändert hat. Wir stehen immer wieder vor neuen Herausforderung - soll ja nicht langweilig werden.
    Verfolge auf jeden Fall Deine Überlegungen und Entscheidungen. Ganz liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön dargestellt!
    Aber meinst du nicht, dass auch unterschiedlichen LÄNGEN-Proportionen bei einer Silhouette zu berücksichtigen wären? Elisalex zum Beispiel sollte dir als X mit etwas breiterer Hüfte ja eigentlich stehen! Aber du warst nicht glücklich damit, wenn ich mich recht erinnere. Könnte dann letztlich an den Proportionen der Längen gelegen haben. Oder was meinst du?

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Elisalex hast du DAS Problemkleid angesprochen. Hm, Du meinst, ich hätte das Elisalex doch kürzen sollen? Jetzt kommen mir aber Zweifel...zu dumm, daß ich es schon in die Tonne entsorgt habe.
      Ansonsten stimme ich Dir absolut zu. Keine Frage, daß man die Längenproportionen auch beachten muß. Bei meiner Figur ist es aber so, daß der Rock auf keinen Fall über dem Knie enden darf, knapp unter dem Knie geht gerade so.
      ...Beine hat sie keine....aber die Knie....*lach*

      Löschen
  10. sieht ein bisschen aus wie bei mir - ich habe mir bisher immer beholfen, oben 34 und an den Hüften 38/40 zuzuschneiden. Das geht bei schlichteren Schnitten auch ganz gut, aber wenn dann mehrere Teile zusammengesetzt werden müssen hilft glaube ich am Ende wirklich nur noch was Anita geschrieben hat...x Mal anziehen - abstecken - ausziehen..
    Ich bin jedenfalls ganz gespannt auf Dein Kleid :-)
    Eine schöne Woche noch!
    LG, SuSe

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!