22. Mai 2014

Frohne-Modelle. Versuch macht klug. Teil 3

Seltsam, seltsam
Mir kommen die Teile alle so klein vor...
Also nehme ich mir ein Schnittteil von dem ich weiß, daß es paßt. 
In diesem Fall das Rückenteil von meinem Flora dress....
Sag ich doch, die Optik täuschte nicht....die Armauschnitte sind zu eng, die Länge paßt auch nicht.
Ob vielleicht damals in den 1960ern  die Frauen kleiner waren als heute?? Könnte sein, ich bin ja auch einen Kopf größer als meine Mama.
Na gut, dieses Problem läßt sich lösen, ich passe die Teile entsprechend an. Spätestens an dieser Stelle merkt man, daß Frohne nichts für Nähanfänger ist. Schon das übertragen des Miniaturschnittes auf Normalgröße geht garnicht, wenn man nicht weiß, wie ein Teil in etwa aussehen soll.


Nächster Schritt: Die Wahl des Stoffes.
Ich hatte mir eingebildet, einen meiner schönen Reinseidenstoffe verwenden zu können.
Leider habe ich nur sechs Paneele...das reicht nicht....schaaade...
Ich habe den Papierschnittschon auf dem Stoff hin und her geschoben....und gemalt hab ich auch....
es nutzt nichts, ich muß mich nach einem anderen Stoff umsehen.
Ich möchte einen weich fallenden und vor allem blickdichten Stoff, da ich befürchte, daß die Fältchen am Rockansatz erstens  auftragen und zweitens das Rockfutter, daß ich ja  bei einem nicht blickdichten Stoff brauche, noch zusätzlich aufbauscht.



Liest überhaupt noch jemand mit?  Es ist so still hier...
Liebe Grüße
Eure Frau Nähfreundin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!

Robe ANNEMARIE von Republique du Chiffon

Voila! Ich präsentiere meine fertige ANNE-MARIE von Republique du Chiffon . Im vorigen Sommer hatte ich begonnen, dieses Deux Pie...