26. März 2014

13

Burdastyle 10/2008, Modell 108.....Wenn das Geschenk nicht gefällt..

...trägt man es eben selbst. So geht es mir mit dieser Jacke.
Ich trage sie nur selten, weil sie mir zu kurz ist, denn die ursprüngliche Empfängerin ist 15 cm kleiner als ich.
Die ganze Geschichte erzähle ich euch weiter unten im Post, ebenso gibt es eine kleine Nähbeschreibung.



Es war einmal...Herbst 2008....




Im Stoffgeschäft hatte ich den Originalstoff für die Jacke 108 aus  10/2008 gesehen. Nun wußte ich, was meine Mutti zu Weihnachten bekommen soll...
Den Stoff hatte ich mir abschneiden und zurücklegen lassen....war mal wieder mit zu wenig Geld unterwegs.



Sündhaft teuer, aber sehr sehr schön.
Innenseite Walk, außen Cloque in der Farbe creme-gold. Edel.




Die zu Benähende hat eine Körpergröße von 1,50m.
Der Schnitt ist aber auf eine Größe von 1,68 m ausgelegt.

Also muß der Schnitt entsprechend gekürzt werden, denn nur am Saum etwas wegzuschneiden, das geht - leider - nicht.
Ich habe an den rot markierten Stellen die einzelnen Teile des Schnittes auseinandergeschnitten, aufeinandergeschoben und wieder zusammengeklebt.
Zusätzlich habe ich jeweils am Saum einen Zentimeter weggenommen,  so sollte es dann passen.

Pattentasche genäht. Problemlos. Sauber.
Garnicht sauber war die Arbeitsfläche.....es fusselet in schwarz .....und franste in creme....
Ich habe die Nahtzugaben versäubert. Den Stoff garnicht zu versäubern, das ist für mich doch sehr gewöhnungsbedürftig.

Während des Bügelns gab es einen Knack: das Ärmelbügelbrett. Daran kann ich mich noch gut erinnern.


So ging es dann weiter:
...die Passe wurde offenkantig aufgesetzt. 


Welchen Verschluß soll ich wählen?
Große Druckknöpfe wie im Original?
Oder Lederriegel?

Schwierig, schwierig...



Saum schmal abgesteppt.
Dank der schnellen Hilfe der damaligen, leider verstorbenenVerkäuferin der Lederschnallen, Sabine Gegenheimer, die eine odere andere erinnert sich vielleicht noch an sie, (http://www.exclusive-stoffe.de/) konnte ich die Jacke doch noch fertig machen:
Mit der Lochzange Löcher einnietenund dann mit der Variozange die Drücker einnieten. Hierzu bedurfte es der Hilfe meines Mannes. So viel Kraft habe ich nicht in den Händen.
Achtung! Nicht daneben nieten...es entstehen Löcher!!!! Besonders dumm, wenn die Teile abgezählt sind....
Fertig!

Und nun das Ende.
Die Jacke war fertig , wurde verpackt und verschenkt. Große Freude bei mir über das gelungene Stück.
Aber:
Ein Satz mit X...das war wohl nix....
Die Beschenkte packte die Jacke halb aus dem Papier aus, faßte kurz den Stoff an und legte die Jacke zur Seite.
Im Nachhinein erfuhr ich, daß die Jacke paßt, aber wohl nicht gefällt...was man dazu denn tragen solle???
Dazu fällt mir nichts mehr ein....schwarzer Rock, schwarze Hose, schwarze Stiefel, schwarze Tasche. Fertig.
Ich habe die Jacke dann behalten und tief im Schrank verschwinden lassen.
Jetzt im Frühjahr 2014 habe ich sie einfach mal angezogen.
Sie ist merkwürdigerweise sehr war, viellicht sogar winddicht, aber mir eben leider ein bißchen zu kurz, vor allem an den Ärmeln. Wenn man das aber nicht weiß, dann sieht man es auch nicht.

Meine Erkenntnis aus dieser Geschichte?
Ich nähe nur noch für mich selbst. So etwas passiert mir garantiert nicht noch einmal.


Herzliche Grüße und euch allen eine schöne Woche,
Eure Frau Nähfreundin, 
(die sich jetzt durch die anderen schönen Sachen beim heutigen MMM klickt)
Schere

13 Kommentare

  1. Ja, das ist schade...vor allem wenn noch der Stoff so teuer war und man sich so viel Mühe beim anpassen gegeben hat... Nähe Dir doch im Zweifelsfall noch einen schwarzen Kontraststreifen an wenn Du Dich so kurz nicht wohl fühlst. Ich nähe nur Kleinigkeiten zum verschenken - außer für Babies auch nichts zum anziehen - wenns nicht gefällt, dann tuts auch nicht so weh ;-) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte.
      An die Möglichkeit einen Kontraststreifen anzunähen, habe ich bisher noch garnicht gedacht. Wahrscheinlich hatte ich noch immer vor lauter Ärger das sprichwörtliche Brett vor dem Kopf...
      Liebe Grüße,
      Susan

      Löschen
  2. Oh jeeee..... Wie ärgerlich, wie schade! Da will man anderen eine Freude machen, steckt viel Energie, Geld und Zeit in so ein Projekt, und dann gefällt es nicht.... Das ist wirklich doof.
    Aber Geschmäcker sind nunmal verschieden. Schade, dass Dir die Jacke zu kurz ist, denn sie ist wirklich toll geworden.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war schon doof. kann man so sagen. Dafür habe ich eine Lehre fürs (Näh)leben erhalten.
      Danke, Sandra!

      Löschen
  3. Ach, wie traurig, aber über Geschmack lässt sich halt nicht streiten. Zum Glück kannst du die Jacke selbst tragen, denn sie ist wirklich ein tolles Stück.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Ja, schade um die Arbeit und den Stoff. GsD passt sie dir ja einigermaßen. Hast du schon mal versucht, sie zu verkaufen?
    Mir ist sowas mal mit Wichtelgeschenken passiert. Seit dem habe ich mir geschworen, nur noch für mich und bestenfalls für meine Mädchen (nach Rücksprache)
    Gruß
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verkaufen? Wäre auch eine Möglichkeit. Ich versuchs erstmal mit dem verlängern der Ärmel.
      Danke, Alexandra!

      Löschen
  5. Schade, dass die Jacke nicht gefallen hat. Deshalb kaufe ich immer Stoff und Schnitt zusammen mit den zu Beschenkenden.

    Die Jacke sieht auf den Fotos toll aus und der Stoff ist wirklich etwas Besonderes! Hast du vielleicht noch etwas von dem Stoff um die Aermel mit Manschetten zu verlaengern?

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, leider kein Stoff mehr vorhanden.
      Aber ich hab drüber nachgedacht...vielleicht geht auch schwarzes Leder, das könnte zu den Lederriegeln passen.
      Mal sehen.
      Danke Julia!

      Löschen
  6. das ist mehr als ärgerlich!!
    schon deshalb stricke ich nur für micht selbst!
    da ich nähtechnisch nicht bewandert bin, hab ich auch keine Idee, ob du sie irgendwie verlängern könntest, denn schick sieht sie aus
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. Oh nein......... soviel Herzblut hast du in die Arbeit gesteckt! Ja die Lehre daraus kann nur sein das du nur noch für dich nähst, besonders wenn es so aufwändig ist! Vielleicht kannst du noch einen Bund dranzaubern wenn sie dir zu kurz ist und den gleiche auch an die Ärmel........ aber die Jacke kannst du auch gut so tragen.
    LG
    christine

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!