25. April 2011

Burda 05/2004 Modell 130

Frau Nähfreundin braucht ein Kleid. Sofort. Figurfreundlich soll es sein, den Bauch umspielen und die Beine am besten auch ;-)) Jaaa, und leicht zu nähen soll es auch sein. Meine Wahl fiel nach der Qual der Wahl aus Dutzenden von Heften und Einzelschnitten auf dieses Modell aus der Burda Mai 2004. Ach wie gut, daß ich alles aufhebe. Ich habe dreieinhalb Meter Stoff und wenig Zeit. Auf gehts. Die Oberteile sind schon zugeschnitten, für die Volants nehme ich Schneidmatte und Rollschneider.













Weiter gehts: Mit dem Rollschneider habe ich mir die Volants zugeschnitten und dann zusammengenäht.

Sehr zur Freude meines Sohnes wurde der Legospielplatz von mir in Beschlag genommen.





Als Nächstes habe ich den Durchzug an der Passe genäht und den Gummi eingezogen:


Ausschnittkanten und Armausschnittkanten werden bei diesem Modell mit Schrägband versäubert:




Zuerst gut bügeln.


Dann das Schrägband so wie gezeigt rechts auf rechts mit den Schnittkanten nach außen legen und füßchenbreit absteppen und die Nahtzugaben zurückschneiden.





Das sieht dann so aus. Nun bügeln und schmal von außen absteppen. Aber so weit bin ich noch nicht.
Mit einen Stückchen Seife habe ich mir von links die Markierung für den Tunneldurchzug angezeichnet. Praktisch, kann man gut auswaschen.













An der Stelle wo die Knopflöcher eingearbeitet wurden, bügelte ich mir ein Stückchen Vlieseline auf:


Dann habe ich mir die Knopflöcher eingearbeitet und auf der Rückseite die überstehende Vlieseline ausgerissen:




Und so sieht das Ganze nun auf der Rückseite, also von innen aus....








Und so mit eingezogenem Durchzugsband von außen:

"Obenrum" ist das Kleid bis auf ein paar Handarbeiten nun fertig.

Als nächstes kommen die Volants dran.
Das ist nicht schwierig, aber dauert ein bißchen, denn der viele Stoff muß ja eingereiht werden.

Die jeweils längere Stoffbahn habe ich mit der größten Stichlänge ,die meine Nähmaschine hergibt, durchgesteppt und benutze diese Naht nun zum einreihen, anders gesagt, ich ziehe am Faden und bringe beide Stoffbahnen damit auf die gleiche Länge. Damit es etwas einfacher wird, habe ich den Umfang jeweils geviertelt.
Dann gesteppt, Nahtzugaben zurückgeschnitten , Gebügelt und nochmal schmal abgesteppt.






Wie man sieht, wurde das Kleid in der Osterzeit genäht. Eindeutig. Der Sohn poliert die frisch gefärbten Eier und die Mama reiht schier endlose Stoffbahnen ein...







Als letztes habe ich den Saum umgebügelt und mit dem Kantenfuß festgesteppt. Ich hätte es ein bißchen knappkantiger absteppen sollen, aber es sieht trotzdem gut und ordentlich aus und vor allem fällt der Saum gut.




Fertig:











Kommentare:

  1. Oh, den Schnitt würde ich ganz dringend gebrauchen. Meine Tochter geht zu einer Hochzeit und das Kleid gefällt sogar ihr.
    Wo bekomme ich den Schnitt her???????????

    AntwortenLöschen
  2. Ein super tolles Kleid, gefällt mir sehr gut.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!