23. November 2008

Burda-Maßschnitt: M9008

Angeregt von dieser Diskussion bei der Hobbyschneiderin habe ich beschlossen, mir mal einen Hosenmaßschnitt bei BURDA zu bestellen. Nach getaner Arbeit heute Nachmittag werde ich mich mal gründlich vermessen...äh, natürlich werde ich Maß nehmen und mich hoffentlich nicht vermessen...
Für welchen Schnitt ich mich entscheiden werde, das weiß ich noch nicht genau. Da ein Maßschnitt ja nicht zum Schnäppchenpreis zu haben ist, will es auch überlegt sein. Wenn ich aber einen gut sitzenden Schnitt bekomme und dann nicht bei jedem Zuschnitt befürchten muß, daß die Hose wieder nicht gut sitzt, dann zahle ich das gerne.

Mein Schnitt ist da. Es hat nicht mal eine Woche gedauert.
Er kam in einem großen Umschlag, dabei die obligatorische Rechnung, eine ausführliche Nähanleitung und ein Burda-Label zum Einnähen.



Mein Stoff ist tiefschwarzes reines Leinen in einer sehr guten Qualität. Ich hatte schon mal eine Hose aus Billigware genäht und dieses später sehr bereut: die Hose scheuerte sehr schnell durch und war nicht mal mehr für den Garten zu gebrauchen.



Zuerst habe ich alle Teile ausgeschnitten.Logisch. Sehr komfortabel, aber für mich eigentlich nicht notwendig , daß die Nahtzugaben angezeichnet sind. Ich schneide also direkt am Papierschnitt den Stoff aus.
Danach habe ich alle Hilfslinien durchgerädelt.Zuletzt habe ich die Hilfslinien, die auch auf der rechten Stoffseite sichtbar sein müssen, mit Heftfaden durchgeschlagen. Das ging ganz schnell.





Ärgerte mich über meine Overlock. ...nichts ging ohne Probleme... also habe ich die Nähte herkömmlich versäubert. Das sieht nun so aus:

Damit bin ich sehr zufrieden. Fast wie eine Overlocknaht.
Das Einsetzen des Reisverschlusses klappte auch ohne zu Trennen. Bin stolz auf mich.
Eben habe ich die Hose das erste Mal anprobiert.
Erstaunlich. Sie scheint auf Anhieb zu passen.
Ein ganz klein wenig enger muß ich sie an der rückwärtigen Mittelnaht machen und auch oben an den Seitennähten. Aber das ist ja nun wirklich keine Kunst.
...neue Erkenntnisse zum Maßschnitt...
Als erstes sei zu erwähnen, daß meine Hose aus Leinen genäht ist und ich die Hose beim Fototermin schon einen halben Tag trug.
Irgendwie sieht es aus, als ob meine Hose die Beulenpest hat....liegt es am Stoff oder doch am Schnitt?????
Wie man unschwer erkennen kann, knittert Leinen edel...echtes Querplissee....
....vorn paßt die Hose....

...neue Erkenntnisse zum Maßschnitt...
Als erstes sei zu erwähnen, daß meine Hose aus Leinen genäht ist und ich die Hose beim Fototermin schon einen halben Tag trug.
Irgendwie sieht es aus, als ob meine Hose die Beulenpest hat....liegt es am Stoff oder doch am Schnitt?????
Wie man unschwer erkennen kann, knittert Leinen edel...echtes Querplissee....
....vorn paßt die Hose....
...aber da wo der Pfeil hinzeigt, da ist das Problem : eine Beule, die da nicht hingehört.
Seit ich den Maßschnitt bestellt habe, habe ich ca. 2 Kilo abgenommen. Liegt es daran? Oder habe ich falsch gemessen? Oder aber beult einfach nur der Stoff? Egal was und wie, auf jeden Fall muß das Zuviel an Stoff da weg.


Ich habe mir so geholfen, daß ich in der hinteren Mitte etwas abgenäht habe ( wie die Nadel steckt). Nun sitzt die Hose und ich fühle mich wohl darin. Wenn ich den Schnitt wieder verwende, dann werde ich die hinteren Abnäher noch etwas versetzen.


Hier noch ein Blick auf das Innenleben der Hose:




Fazit:Dieser Maßschnitt ist geeignet, um auch einem Nähungeübten das Nähen einer nahezu perfekten Hose zu ermöglich.
Die Falte am Allerwertesten entstand bei mir unter anderem auch dadurch, daß ich bei Figurbesonderheiten vergaß mein Hohlkreuz anzugeben.
Die 24 Euro für den Schnitt sind aus meiner Sicht ihr Geld wert, da ich den Schnitt noch öfter verwenden werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!